Mo, 22. Oktober 2018

Bedingte Haft

25.11.2016 15:49

240.000 Euro des Bobverbands verspielt

Man nahm dem Angeklagten die Rolle als rechtschaffener dreifacher Familienvater ab. Doch die Spielsucht mündete bei einem Tiroler (37) in der Anklage wegen Untreue und Urkundenfälschung. Als Generalsekretär des Bob- und Skeletonverbandes hatte er binnen weniger Monate 240.000 Euro von dessen Konten verspielt

Das Verhängnis begann im September des Vorjahres, nachdem der 37-Jährige im Casino Innsbruck eine kleinere Summe aus seiner Geldtasche verspielt hatte. Mit der Kreditkarte des Bobverbandes zockte er weiter, aber Glücksgöttin Fortuna blieb stur. "Allein an diesem Abend verlor ich 25.000 Euro", erzählte der nunmehrige Lkw-Fahrer.

Wiedergutmachung scheiterte

In den folgenden Monaten versuchte er verzweifelt, die Verluste wieder wettzumachen - und schlitterte in den Casinos Innsbruck, Seefeld und Wien immer tiefer in den Strudel: "Da war kein Spaß dabei, nur noch krampfhaftes Hoffen." Dass er dabei Geld des Österreichischen Bob- und Skeletonverbandes verjubelte, konnte er erstaunlich lange vertuschen. Unter anderem damit, dass er die Unterschrift des Verbandspräsidenten fälschte, als er die private Nutzung der Kreditkarte rechtfertigen musste.

Schaden bereits ersetzt

Ende Jänner, ausgerechnet kurz vor der Bob-WM in Innsbruck-Igls, brach das Kartenhaus zusammen. Der 37-Jährige gestand alles, half bei der Aufarbeitung und zahlte sogar mehr zurück, als der Schaden ausmachte. Daher beließ es der Schöffensenat bei fünf Monaten bedingter Haft (nicht rechtskräftig). Die begonnene Therapie muss zehn Monate fortgesetzt werden.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.