Sa, 18. August 2018

Herbstlohnrunde

03.10.2006 15:41

Herbstlohnrunde hat begonnen

Freundliche und entspannte Stimmung hat am Dienstag beim Start der Kollektivvertragsverhandlungen für rund 180.000 Metallarbeiter und Industrieangestellte geherrscht. Pünktlich um 14.00 Uhr trafen sich die Verhandlungsteams in der Wirtschaftskammer in Wien. Prognosen über den Verhandlungsverlauf wollte Metaller-Chef Foglar bei Gesprächsbeginn nicht abgeben.

Die Gewerkschaft hat in ihrem Forderungspaket eine Erhöhung der Ist- und der Kollektivverträge gefordert.

Arbeitgeber-Verhandler Haslauer erwartet schwierige Verhandlungen. "Die Verhandlungen sind immer schwierig", so der langjährige Verhandler. Er verwies auf die unterschiedliche Ergebnisentwicklung in den Unternehmen. Dieser müsse man bei den Verhandlungen Rechnung tragen.

Wirtschaftswachstum soll höhere Löhne bringen
Die Unternehmer haben bereits im Vorfeld mehr Flexibilität bei der Lohnfindung verlangt. Nach Wunsch der Unternehmer soll ein neues Lohn- und Gehaltsmodell mit einer an die Inflationsrate gebundenen Lohnautomatik plus einer gewinnabhängigen Einmalzahlung verhandelt werden. Angestellten-Verhandler Proyer von der Gewerkschaft der Privatangestellten verwies auf das für heuer prognostizierte Wirtschaftswachstum von mindestens 3,1 Prozent. Dies rechtfertige einen ordentlichen Lohnabschluss.

Verhandlungsteilnehmer gehen noch nicht von einem Abschluss am Dienstag aus. Am 12. Oktober soll weiterverhandelt werden. Im Vorjahr einigten sich die Sozialpartner auf eine Erhöhung der Ist- und der Mindestlöhne um 3,1 Prozent.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.