Di, 17. Juli 2018

Gemeinwohlbank Weiz

05.11.2016 14:13

"Wir wollen ein Umdenken in der Finanzwelt"

Manipulierte Referenz-Zinssätze, Milliardenverluste durch halbseidene Projekte, Rettungsaktionen durch die Steuerzahler: In den vergangenen Jahren hat das Vertrauen in die globale Bankenszene gelitten. Die in Aufbau befindliche Gemeinwohlbank verspricht nun besonders hohe ethische Standards und Transparenz. Am Samstag wurde ein Regionalbüro in Weiz eröffnet. Die "Steirerkrone" sprach mit Vorständin Christine Tschütscher.

"Krone": Frau Tschütscher, die BfG-Genossenschaft, auch Gemeinwohlbank genannt, will sich vom derzeitigen Bankensystem unterscheiden. Inwiefern?
Christine Tschütscher: Die Bank wird aus der Zivilgesellschaft heraus gegründet. Jeder mit Wohnsitz in Österreich kann Genossenschafter werden. Die Einlage beträgt mindestens 200 und maximal 100.000 Euro. Wir wollen ein Umdenken im Geld- und Finanzwesen erreichen und zur ursprünglichen Funktion von Banken zurückkehren: Geld vermitteln, nicht Geld produzieren. Wir wollen auch transparent zeigen, was mit den Geldeinlagen passiert.

"Krone": Was passiert mit ihnen?
Tschütscher: Es gibt keine Spekulationsgeschäfte. Wir unterstützen nur die Realwirtschaft und Projekte in Österreich - und prüfen sie auf ihre Gemeinwohlorientierung. Einige Branchen sind tabu, etwa Waffen und Glücksspiel.

"Krone": Für die Bankvolllizenz braucht es sechs Millionen Euro Kapital. Derzeit hält man erst bei drei. Was sind die nächsten Schritte?
Tschütscher: Wir beantragen die kleine Banklizenz, dann sollten wir ab Anfang 2018 ein Online-Gemeinwohlkonto anbieten: für den Zahlungsverkehr, mit Bankomat- und Kreditkartenfunktion. Zudem starten wir 2017 eine Crowdfunding-Plattform. Unsere Genossenschafter sollen sich bei der Prüfung der möglichen Projekte beteiligen.

"Krone": Nun gibt es in Weiz das erste steirische Regionalbüro. Was erwarten Sie sich?
Tschütscher: Bei uns passiert zwar viel online, viele wollen aber persönlich nachfragen, das ist nach Terminvereinbarung möglich. Auch Veranstaltungen und Schulungen sind geplant.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Unvergessliche Szenen
Brüssel reagiert auf Bub mit kroatischer Fahne!
Fußball International
Neuer Klubpräsident
Wirbel um Maradona! Er fährt im Panzerwagen vor
Fußball International
Fußball-Welt rätselt
Heißes Gerücht: Folgt Zidane Ronaldo zu Juventus?
Fußball International
„Wie viele Galileos?“
Freddie Mercury rockt in Trailer zu Queen-Film
Video Kino
Von Balkon gefallen
Sturz aus 30 Metern: Held rettet Hundeleben
Video Viral

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.