So, 23. September 2018

"Grausame Folter"

31.10.2016 14:42

FPÖ Niederösterreich fordert Schächtungsverbot

Die niederösterreichischen Freiheitlichen haben sich am Montag für ein Schächtungsverbot ausgesprochen. "Die Schächtung von Tieren ist eine grausame Todesfolter", kritisierte Landtagsabgeordneter Udo Landbauer, der Tierschutzsprecher der FPÖ Niederösterreicher. Mit der Kampagne "Schächten? Nein danke!" sammeln die Freiheitlichen niederösterreichweit Unterschriften für ihr Anliegen.

"Diese barbarische Art der Tötung hat in unserer Gesellschaft nichts verloren", sagte Landbauer. "Nicht selten gibt es Fälle, wo die Tiere durch unsachgemäße Anwendung des Kehlschnittes einen minutenlangen Todeskampf mit großen Schmerzen, Atemnot und Todesangst erleiden müssen, ehe sie elendiglich zugrunde gehen", so der Freiheitliche.

Er verwies auf Berichte, laut denen 79 Schafe in der Oststeiermark illegal geschächtet worden waren. Die Tiere hatte man demnach mit Kehlenschnitt ohne Betäubung ausbluten lassen.

Schächten in Österreich unter bestimmten Bedingungen erlaubt
Rituelle Schlachtungen ohne vorausgehende Betäubung der Tiere dürfen in Österreich nur mit behördlicher Bewilligung in dafür zugelassenen Schlachtanlagen in Anwesenheit eines Tierarztes durchgeführt werden. Dabei müssen laut Tierschutzgesetz die großen Blutgefäße im Halsbereich mit einem Schnitt geöffnet und die Tiere unmittelbar danach wirksam betäubt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.