Do, 20. September 2018

Doch es geht weiter

25.10.2016 18:26

VW-Vergleich in USA ist durch - bis 16,5 Mrd. $

Der nächste teure Schritt für Volkswagen in den USA ist endlich besiegelt: Richter Charles Breyer hat am Dienstag seine endgültige Zustimmung zu einem Vergleich von VW mit Autokunden und Behörden gegeben. Der Deal wird den deutschen Autokonzern 14,7 Milliarden Dollar (13,5 Milliarden Euro) kosten. Um 10 Milliarden Euro werden Kunden von Diesel-Fahrzeugen entschädigt, um 4,7 Milliarden Dollar werden Umweltprogramme finanziert. Der Autorückkauf soll im November starten, kündigte VW an.

VW hat in seinen Diesel-Fahrzeugen eine Software eingebaut, die den Stickoxid-Ausstoß auf dem Prüfstand niedriger ausfallen ließ als im realen Betrieb. Der tatsächliche Wert lag bis zu 40-fach über dem zulässigen.

Nun werden bis zu 10 Milliarden Dollar für die Rückkäufe und Entschädigung von Käufern von 475.000 Diesel-Fahrzeugen mit Zwei-Liter-Motoren ausgegeben. Sie sollen ihre Wagen nicht nur zurückkaufen oder umrüsten lassen können, sondern zusätzlich mit bis zu 10.000 Dollar entschädigt werden.

Rekord-Vergleich
Der Deal ist weltweit der teuerste Kompromiss, den jemals ein Autobauer mit Behörden schließen musste. Nimmt man noch Zahlungen an Händler, Staaten und Rechtsvertreter dazu, könnten die Ausgaben von VW auf 16,5 Milliarden Euro steigen.

… doch es geht noch weiter
Dabei ist noch nicht das Ende der Geschichte erreicht. Denn VW muss mit weiteren Milliardenkosten im Zusammenhang mit 85.000 Fahrzeugen mit 3,0 Liter-Motoren rechnen. Außerdem stehen Strafen des US-Justizministeriums für den Bruch von Umweltgesetzen noch aus. VW ist auch noch mit Klagen von 16 US-Bundesstaaten mit zusätzlichen Vorwürfen konfrontiert. Diese können die Kosten weiter hinauftreiben.

Richter Breyer betonte, der Kompromiss sei fair, da das Geld unmittelbar fließe und die Fahrzeughalter zusätzlich zum Marktwert des Fahrzeuges vor Ausbruch des Skandals weitere 5000 bis 10.000 Dollar an Kompensation erhalten werden. Bedenke man das Risiko eines langen Gerichtsverfahrens, sei dies ein fairer Deal.

Die abschließende Genehmigung sei "ein wichtiger Meilenstein auf unserem Weg, die Dinge in den USA wieder in Ordnung zu bringen", sagte VW-USA-Chef Hinrich Woebcken.

Bisher haben fast 340.000 VW-Besitzer ihre Teilnahme am Programm angekündigt, nur rund 3.500 haben sich dagegen entschieden. VW muss innerhalb von zwei Jahren zumindest 85 Prozent der betroffenen 475.000 Fahrzeuge zurückkaufen oder reparieren, sonst drohen weitere Strafzahlungen.

VW wird laut dem Deal in den nächsten drei Jahren 2,7 Milliarden Dollar aufwenden, damit staatliche Agenturen oder Agenturen der indigenen Bevölkerung alte Busse ersetzen oder eine Infrastruktur aufbauen können, um den Dieselverbrauch zu senken. 44 US-Bundesstaaten sollen 600 Millionen Dollar erhalten. VW wird auch 1,21 Milliarden Dollar an 652 VW-Händler zahlen.

VW hat bereits 900 Leute angestellt, um den Rückkauf abzuwickeln. Unter anderem soll sich bei jedem Händler eine Person damit beschäftigen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.