Do, 20. Juni 2019
20.10.2016 14:30

Polizei-Großeinsatz

Lkw mit 200 Kriegswaffen an Grenze gestoppt

Aufregung um einen mysteriösen, mitternächtlichen Waffenexport einer österreichischen Spedition nach Luxemburg. Deutsche Polizisten stoppten am Grenzübergang Bad Reichenhall einen Klein-Lkw mit großer Fracht im Laderaum: zehn Kisten mit 200 Waffen, für die der Lenker keine Genehmigung vorweisen konnte.

Da der IS-Terror auch Mitteleuropa erreicht hat, lassen Waffenlieferungen bei der Polizei sofort die Alarmglocken läuten. So auch am Dienstag kurz nach Mitternacht, als ein Slowene mit einem 3,5-Tonnen-Lkw von Salzburg aus die deutsche Grenze passieren wollte: Denn auf der Ladefläche fanden sich Kisten mit insgesamt 200 Waffen, darunter Maschinengewehre und Kalaschnikow-Modelle, alle funktionstüchtig.

Lieferung vom BMI genehmigt
Da der Lenker keinen Ausfuhrbescheid vorweisen konnte, wurde er festgenommen. Gleichzeitig starteten die Ermittlungen. Mehr als 14 Stunden dauerten die deutschen Nachforschungen, bis das österreichische Innenministerium bestätigte: Der Transport ist genehmigt, legal. Allerdings hatte der slowenische Fernfahrer den nötigen Erlaubnisbescheid in der Spedition vergessen.

"Diese Lieferung wurde zuvor sowohl vom BMI, als auch vom Außenamt und Verteidigungsministerium begutachtet und laut dem Kriegsmaterialgesetz genehmigt. Luxemburg ist kein kriegsführendes Land", so BMI-Sprecher Karl-Heinz Grundböck.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Österreichs U21-Gegner
Helene Fischer? Deutsche geben EM-Versprechen ab
Fußball International
„Reisezeit“ ist da
Newsletter abonnieren und Reisen gewinnen!
Reisen & Urlaub
Hierländer verletzt
Sturm-Schock vor der Auslosung zur Europa League
Fußball National
Gegen Kanada
Mexiko dank 3:1-Sieg im Gold-Cup-Viertelfinale
Fußball International
Heute gegen Dänemark
Lagerkoller? So idyllisch logiert unsere U21
Fußball International

Newsletter