Fr, 19. Oktober 2018

Bei Obstverpackern

14.10.2016 15:36

Ernteeinbußen kosten zahlreiche Jobs

Jetzt schlägt die Frostkatastrophe des heurigen Frühjahrs auch auf den Arbeitsmarkt durch. Denn mit den Bauern hängt ein ganzer Wirtschaftszweig in den Seilen. Verpacker müssen bereits den Großteil ihrer Mitarbeiter beim AMS anmelden, auch viele Erntehelfer sind arbeitslos.

Riesig sind die Einbußen bei den Obstvermarktern. "Statt 33.000 Tonnen Äpfel haben wir heuer 6000 Tonnen", zieht Monika Kröpfl, Seniorchefin der Obsthandelsgesellschaft Kröpfl in Sebersdorf, resigniert Bilanz. Die Firma beschäftigt sonst 80 Menschen, derzeit sind es 25. "Wir müssen seit Juli laufend Leute beim AMS anmelden. Aber wir wollen unsere guten Mitarbeiter nicht verlieren!"

Deshalb gibt es eine Rotation bei denen, die "stempeln" gehen. Wer nach 20 bis 30 Wochen kein Arbeitslosengeld mehr erhält, soll wieder eingestellt werden, andere dafür entlassen. So will man sich übers Seuchenjahr retten. "Wichtig ist, dass der Handel die wenigen Äpfel, die es gibt, gut bezahlt", betont Kröpfl. International könne man ohnehin nicht liefern.

"Jetzt haben wir gar nichts"
Auch für die vielen Erntehelfer aus dem benachbarten Ausland, die Jahr für Jahr in der Steiermark den heimischen Bauern unter die Arme greifen, gleicht die aktuelle (und noch nie dagewesene) Situation einer Katastrophe: "Bei uns lebt eine ganze Familie das gesamte Jahr von dem, was wir hier in einer Saison verdienen. Jetzt haben wir gar nichts", klagt ein Betroffener.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.