Mi, 21. November 2018

"Haut ab!"

03.10.2016 14:10

Merkel und Gauck von Demonstranten übel beschimpft

Trillerpfeifen-Konzert und aggressive Krawallmacher-Stimmung am Tag der Deutschen Einheit am Montag: Im sächsischen Dresden haben Anhänger des rechtsradikalen Pegida-Bündnisses Gäste und Politiker auf übelste Art verbal attackiert. Wie deutsche Medien berichteten, kam es nicht nur zu rassistischen Äußerungen, Kanzlerin Angela Merkel und Co. wurden auch als "Volksverräter" beschimpft.

Neben "Haut ab" und "Merkel muss weg" waren auch fremdenfeindliche und rechtsradikale Beschimpfungen zu hören. So wurde ein dunkelhäutiger Mann, der gerade zum Gottesdienst in die Frauenkirche wollte, mit "Abschieben!"-Rufen empfangen. Der Mob pöbelte auch Bundespräsident Joachim Gauck an, der auf dem Weg zu den Feierlichkeiten war. Die Frau des sächsischen Wirtschaftsministers Martin Dulig brach in Tränen aus, als sie durch die aufgebrachte Menge ging.

Fragwürdige Logik der Pegida-Anhänger
Die rechtsradikale und ausländerfeindliche Pegida war in Dresden gegründet worden und zuletzt besonders in den östlichen Bundesländern immer wieder lautstark aufgetreten. Angesichts der Tatsache, dass deren Einwohner erst durch die Wiedervereinigung zu deutschen Staatsbürgern wurden, erscheint es absurd, dass nun mit "Deutschland den Deutschen"- und "Wir sind das Volk"-Rufen in Dresden demonstriert wird.

Die Feiern zum Tag der Deutschen Einheit fanden unter höchsten Sicherheitsvorkehrungen statt. Mit rund 2600 Beamten sicherte die Polizei die Veranstaltungen ab. "Um Zugang der Ehrengäste zu den Protokollveranstaltungen am Neumarkt zu gewährleisten, mussten Personen zurückgedrängt werden", teilte die Polizei am Montag via Twitter mit.

Politikerin beschimpft: "Sie treiben die Vernichtung Deutschlands voran"

Ein Video der "Welt" zeigt die Situation in Dresden:

Merkel mahnt zu mehr Respekt
Kanzlerin Merkel rief angesichts der Proteste zu mehr Respekt in der politischen Auseinandersetzung auf. 26 Jahre nach der Einheit gebe es "sicher" neue Probleme und neue Arbeit, "ich persönlich wünsche mir aber, dass wir diese Probleme gemeinsam, in gegenseitigem Respekt, in der Akzeptanz sehr unterschiedlicher politischer Meinung lösen", sagte Merkel. Man müsse miteinander im Gespräch bleiben, auch wenn einige an solchen Gesprächen nicht mehr interessiert seien, mahnte die Kanzlerin.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Vier hinten, zwei vorn
Samsungs Galaxy S10 soll sechs Kameras bekommen
Elektronik
„Deep Dive“-Trailer
Open-World-Action von „Just Cause 4“ im Überblick
Video Digital
„Fliegende Grätsche“
Hässliche Attacke! Dieses Foul wird zur Straftat
Video Sport
Zu laut unterhalten
Sex-Täter drohte Mädchen in Schule mit Messer
Oberösterreich
Reisen wie die Profis
So packen Sie clever für den nächsten Urlaub!
Reisen & Urlaub

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.