Mi, 20. März 2019
28.09.2016 08:57

Nach Schaf-Massaker

Steirische Politiker diskutieren Schächt-Verbot

Kommt auch höchst selten vor, dass in der Steiermark Landesschwarze und Freiheitliche einer Meinung sind. Beim Thema Schächten - insbesondere im Islam praktiziertes rituelles Schlachten von Tieren per Kehlkopfschnitt - ist man offensichtlich auf derselben Linie. Auslöser war ein Massaker an Schafen. Mitte September wurden auf einer Weide in der Oststeiermark von Türken 79 Lämmer regelrecht niedergemetzelt, die Empörung - nicht nur unter Tierfreunden - war entsprechend.

In der darauffolgenden Landtagssitzung beantragte die FP dann ein generelles Schächt-Verbot. Lippenbekenntnisse waren da, die Parteien konnten sich aber - wie so oft - nicht dazu durchringen, dem blauen Antrag zuzustimmen. Christopher Drexler, neben Gesundheit und Wissenschaft auch für Schlachthöfe zuständiger Landesrat, hat aber zumindest das "Denkverbot" aufgehoben und sprach sich für eine offene Debatte aus.

Rege Debatte in den sozialen Medien
FP-Chef Mario Kunasek wiederum geht einen Schritt weiter, fordert - der FP-Tierschutzsprecher auf Bundesebene, Josef Riemer, hat jetzt einen entsprechenden Antrag eingebracht - eine parlamentarische Enquete zum Thema. Wie sehr Tierleid den Menschen unter den Nägeln brennt, zeigt sich an einer Aktion Kunaseks in den sozialen Medien. Auf Facebook postete der steirische Parteichef die Forderung zum Schächtverbot. Es war das erfolgreichste, seit es die Kunasek-Seite gibt. 2,2 Millionen erreichte Menschen, 37.000 Mal geteilt, 3000 "Gefällt mir"-Klicks.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Nicht verschüttet
Gatte gleich von zwei Lawinen in Tiefe gerissen
Oberösterreich
Traurige Gewissheit
Vermisster Schauspieler tot in Wald aufgefunden
Niederösterreich
Talk mit Katia Wagner
„Facebook verdient an Hasstätern eine Menge“
Österreich
„Verhetzende Aussagen“
Islamische Glaubensgemeinschaft zeigt Strache an
Politik

Newsletter