Di, 19. Juni 2018

Schutz für Natur

09.09.2016 17:22

Sanftes Säubern und ein Lift für Fische

Der Kraftwerksbetreiber "Kelag" setzt an der Möll auf einen schonenderen Umgang mit der Natur! Nach dem Drama um verendete Fische bei der Spülung zweier Staubecken im Vorjahr, sollen durch eine gemeinsame Vorgehensweise mit dem Energiekonzern "Verbund" jetzt negative Auswirkungen minimiert werden. Als Aufstiegshilfe für die Fische wurde sogar ein neuer "Fischlift" errichtet.

Beim Entfernen von Sedimenten aus den Möll-Staubecken Gößnitz und Rottau hatten Kelag und Verbund im Vorjahr die Schleusen geöffnet: Riesige Massen an Schlamm strömten den Fluss hinab, Fische verendeten. Um die Speicher künftig umweltschonender zu bewirtschaften, sollen bei Hochwasser die Wehranlagen geöffnet werden, um Geschiebe weiterzutransportieren. Dafür wurde eine gemeinsame Vorgehensweise mit der Fischerei und der "Verbund Hydro Power" vereinbart, wie der Kraftwerksgruppen-Leiter Christian Tengg erklärt.

Um den Fischbestand im Naturjuwel zu fördern, hat die "Kelag" jetzt auch einen "Fischlift" errichtet. Das verlangt die Wasserrahmenrichtlinie, wonach die Durchgängigkeit der Fließgewässer für Fische gewährleistet sein muss. An der Möll können die Fische jetzt in einem Korb, der alle 30 Minuten Fische aufnimmt, die Wehranlage und einen Höhenunterschied von sieben Meter überwinden. 700.000 Euro wurden beim Speicher Gößnitz investiert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.