Di, 19. März 2019
09.09.2016 13:32

Nach Murenabgängen

Kärnten: Bewohner dürfen zurück in ihre Häuser

Die Afritzer, die vergangenes Wochenende nach heftigen Unwettern und Murenabgängen ihre Häuser verlassen mussten, dürfen im Laufe des Freitags wieder in ihr Heim zurückkehren. "Die Häuser werden heute freigegeben - aber mit Auflagen", sagte Bürgermeister Maximilian Linder (FPÖ). Wirklich sicher sei der Kärntner Ort erst, wenn man die geplante Wildbach- und Lawinenverbauung habe.

Der Bürgermeister hofft, dass noch im Herbst mit den Baumaßnahmen begonnen werden kann. Die Bewohner der betroffenen Häuser werden ersucht, Verpflegung in Form eines Notfallpakets bereitzuhalten und den Wetterbericht im Auge zu haben, sagte Linder.

Bis Afritz wieder komplett sauber ist, wird es wohl noch länger dauern, sagte er - "ein Jahr, oder zwei", bis die Bewohner auch die Sanierung ihrer Häuser abgeschlossen haben. Der Zugang zu diesen sei zwar wieder frei, dennoch müssen noch immer Tausende Kubikmeter Schutt weggebracht werden.

Neuerlicher Aufräumeinsatz am Samstag
Bezirksfeuerwehrkommandant Libert Pekoll sagte, dass für Freitag noch eine Begehung der Häuser geplant war. Man müsse sich die Situation im Inneren anschauen und entscheiden, welches Gerät notwendig sein werde. Für den Samstag ist ein neuerlicher Aufräumeinsatz vorgesehen.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Für 80 Millionen Euro
Wird ER der neue Arjen Robben bei Bayern München?
Fußball International
Islamisten, Neonazis
Katia Wagner: Terror - was dürfen die Medien?
Video Show Brennpunkt
Fußballer des Jahres
Arnautovic selbstbewusst: „Es gibt keine Krise!“
Fußball International
Vor dem CAS
Financial Fairplay: PSG „gewinnt“ gegen UEFA!
Fußball International
„Alte Liebe zu Altach“
Neuer Altach-Trainer Pastoor setzt auf Kontinuität
Fußball National
Verspannungen lindern
Gassigehen gegen Kreuzweh
Gesund & Fit

Newsletter