Sa, 21. Juli 2018

Hersteller versagen

07.09.2016 06:10

60 Millionen: Neuer Rekord bei Auto-Rückrufen

Bei elf Millionen Autos muss VW weltweit die eingebaute Abgas-Schummelsoftware durch "saubere" ersetzen. Doch das ist nur die Spitze des Eisbergs. Mehr als 60 Millionen Fahrzeuge müssen heuer weltweit in die Werkstätten gerufen werden, weil die Hersteller geschlampt haben, rechnet der deutsche "Autopapst" Prof. Ferdinand Dudenhöffer vor.

Ob Tank (Toyota), Gurte (GM), Automatikgetriebe (FiatChrysler) oder andere Probleme - praktisch jeder Konzern ist millionenfach betroffen. Amtliche Statistiken dazu gibt es nur für die USA, wo im Schnitt schon dreimal mehr Modelle zurückgerufen als im Jahr neu verkauft werden! In Europa ist die Relation ähnlich.

Dudenhöffer erklärt, warum die Hersteller so sehr versagen:

  • Kostendruck: Toleranzen beim Material werden geringer, Autos werden nach nur kurzen Tests früher vermarktet, Kontrollen versagen oftmals.
  • Immer mehr gleiche Teile von globalen (und immer weniger) Zulieferern. Beispiel: Fehlerhafte Airbags der japanischen Firma Takata dürften rund 100 Millionen Fahrzeuge fast aller Marken betreffen. Dudenhöffer: "Autobauer haben nicht mehr die Kompetenz, alles selbst zu entwickeln."
  • Steigende Modellvielfalt, um jede Marktnische zu füllen. Das macht die Erzeugung kompliziert und fehleranfälliger. Dazu kommt die Vielzahl von Elektronikteilen, Assistenz-Systemen und Software.
  • Rückmeldungen von Produktfehlern nach dem Verkauf von Autos dauern zu lange.
  • Steigende Autoverkäufe: Heuer werden weltweit über 80 Millionen Neuwagen verkauft, im Jahr 2000 waren es nur 50 Millionen. Selbst bei konstantem Fehlerrisiko sind dadurch mehr Autos betroffen.

Welche Modelle bei uns in die Werkstätten müssen, findet man auf den Internetseiten des ÖAMTC sowie des Magazins "Konsument" .

VW-Umrüstung in Österreich
Von insgesamt 388.000 Pkws des VW-Konzerns wurden bei uns bisher 51.000 mit dem 2,0-TDI-Motor EA189 in die Werkstätten gerufen: Amarok, Modellvarianten von Audi (A4, Q5, A5, A6), VW (Golf, Touran, Tiguan, Scirocco, Jetta, Passat, Caddy), Skoda (Octavia, Superb) sowie Seat (Exeo, Leon). Das deutsche Kraftfahrbundesamt genehmigte jüngst auch die Umrüstung der 1,2-Liter-TDI (VW Polo, Seat Ibiza), noch geprüft wird der 1,6-Liter-Motor.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.