Do, 21. März 2019
01.09.2016 13:40

1 Urteil im Zweifel

WKR-Ball 2014: Freisprüche für Gegendemonstranten

Mit zwei Freisprüchen ist am Donnerstag in Wien ein Prozess gegen zwei Männer im Alter von 29 und 30 Jahren zu Ende gegangen, die beim Akademikerball im Jänner 2014 mutmaßlich als Teil des sogenannten Schwarzen Blocks gezielt auf Gewalt und Sachbeschädigungen ausgewesen sein sollen. Eines der Urteile erfolgte im Zweifel - zumal der betreffende Angeklagte zugab, Steine in Richtung der Polizei geworfen zu haben. Die Entscheidungen sind nicht rechtskräftig.

Den Angeklagten wurde seitens der Staatsanwaltschaft vorgeworfen, einem "Personenzug von mindestens 100 Menschen" angehört zu haben, der bereits im Vorfeld gezielt Gewalttätigkeiten im Zuge der Demo plante. Später wurden vor der Polizeiinspektion Am Hof Einsatzkräfte mit Steinen beworfen, die Eingangstür wurde mit einer Eisenstange zertrümmert, ein Dienstfahrzeug der Polizei völlig zerstört. An Letzterem sollen sich die Angeklagten - einer davon ist deutscher Staatsbürger - beteiligt haben. Beide Beschuldigten bekannten sich in dem späten Prozess "nicht schuldig".

Im Fall eines deutschen Softwareentwicklers, der aus seiner Heimat zur Demo angereist war, fällte das Gericht einen glatten Freispruch. "Schon beim Lesen des Akts war klar, wohin die Reise gehen wird", stellte die vorsitzende Richterin Elisabeth Reich fest. Der Mann könne "in keinster Weise" dem "Schwarzen Block" zugerechnet werden.

Der Zweitangeklagte - ein aus Wien stammenden Historiker - wurde demgegenüber in beiden Anklagepunkten im Zweifel freigesprochen. Im Unterschied zum Deutschen war er vermummt aufgetreten und hatte zugegeben, Steine in Richtung der Polizei geworfen zu haben. Die Anklage gab vorerst keine Erklärung ab.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
1:1 gegen Serbien
Deutschland stolpert ins Länderspieljahr 2019
Fußball International
Nicht verschüttet
Gatte gleich von zwei Lawinen in Tiefe gerissen
Oberösterreich
Traurige Gewissheit
Vermisster Schauspieler tot in Wald aufgefunden
Niederösterreich
Talk mit Katia Wagner
„Facebook verdient an Hasstätern eine Menge“
Österreich
„Verhetzende Aussagen“
Islamische Glaubensgemeinschaft zeigt Strache an
Politik

Newsletter