Mo, 17. Juni 2019
12.08.2016 16:43

"Hoch qualifiziert"

Postenschacher-Alarm: Landes-Job für Hofer-Bruder

Dass es in der Arbeitswelt durchaus hilfreich sein kann, Beziehungen zu einflussreichen Personen zu haben, um einen gewünschten Job zu ergattern, ist weitgehend bekannt - und ebenso umstritten. Im Burgenland hat nun die FPÖ mit einer solchen Postenvergabe für Aufregung gesorgt: So ergatterte ausgerechnet der Bruder des blauen Präsidentschaftskandidaten Norbert Hofer einen Job beim Land.

Wie das Nachrichtenmagazin "News" berichtet, dürfen sich Hofers Bruder sowie ein Freund des burgenländischen FPÖ-Chefs Johann Tschürtz über eine Stelle im Sicherheitsreferat des Landes freuen. Diese Art der Jobvergabe schmeckt der ÖVP jedoch gar nicht: "Die FPÖ hat ihre früheren Prinzipien längst über Bord geworfen", meinte dazu Landesgeschäftsführer Christoph Wolf in einer Aussendung. "Freiheitliche Politik im Burgenland macht sich nur durch Postenschacher, Umfallen und Trittbrettfahren bemerkbar", so Wolf.

"Natürlich Vertrauenspersonen ins Referat geholt"
Tschürtz sagte am Freitag, dass man sich für das neue Hauptreferat Sicherheit "natürlich" Vertrauenspersonen gesucht habe. Sicherheit habe "höchste Priorität" und sei eine "Vertrauensaufgabe": "Ich glaube, das versteht jeder Burgenländer, dass man sich in diesem wichtigen Referat auch natürlich Vertrauenspersonen ins Referat holt."

Darauf angesprochen, ob das bedeute, dass es keine Ausschreibungen gegeben habe und man direkt an die beiden Personen herangetreten sei, sagte der Landeshauptmannstellvertreter, dass sich die beiden bereits vor einem Jahr beworben hätten und "wirklich hoch qualifiziert" seien. Außerdem seien sie Sachbearbeiter mit einem Gehalt von 1700 Euro brutto und in keiner Führungsposition.

"Das heißt, in Wahrheit muss man doch darauf achten, Persönlichkeiten zu finden, auf die man sich verlassen kann - überhaupt mit dem Gehalt. Ich werde mir nicht in das eigene Referat irgendjemanden holen, den ich gar nicht kenne", sagte Tschürtz.

"Kirche im Dorf lassen"
FPÖ-Klubobmann Geza Molnar wollte "die Kirche im Dorf lassen". Hier gehe es nur um Sachbearbeiter und nicht um "irgendwelche Geschäftsführer von Landesbeteiligungen, Bezirkshauptmänner, Landespolizeidirektoren, Rechnungshofdirektoren".

Die beiden Sachbearbeiter im Sicherheitsreferat sind für ein Jahr befristet angestellt. Ausschreibungen für leitende Funktionen seien für Tschürtz weiterhin wichtig.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Frauen-Fußball-WM
USA und Schweden im Achtelfinale
Fußball International
Große Unterschiede
Neue Umfrage zeigt: So daten Europas Singles
City4u - Szene
Nach schwerer Grippe
Fink-Schützling Lukas Podolski an Ohren operiert
Fußball International
Lager dichtgemacht
Drogen-Shopping: Kokain in präparierten Dosen
Niederösterreich
Schock für Kinder
Alko-Jäger verfehlt Wildschweine: Autos zerstört
Niederösterreich
Real-Star sagte „Ja“
Party mit Beckham & Co.: Ramos-Hochzeit in Bildern
Fußball International

Newsletter