Mo, 20. August 2018

Polizisten verletzt

04.08.2016 15:56

Rabiater Religionslehrer zu Geldstrafe verurteilt

Es begann mit einer harmlosen Kontrolle, weil kein Licht am Rad war, und endete mit einer Festnahme, zwei verletzten Polizisten und einer Nacht im Gefängnis. Der Verursacher, ein betrunkener Religionslehrer mit einer heftigen Antipathie was Uniformierte anbelangt, wurde in Graz zu 4500 Euro Geldstrafe verurteilt.

Provoziert hätten ihn die Polizisten, erklärt der Angeklagte (58) am Donnerstag vor Gericht. "Aber dass Sie die Beamten gleich als Schulabbrecher bezeichnet haben, war auch nicht unbedingt produktiv", sagte Richter Martin Wolf. "Ja, es ist mir eh peinlich." Aber eigentlich hat er gar nichts gemacht. Außer was von ihm verlangt wurde. Wolf: "Aber irgendwann muss die Situation eskaliert sein."

Alko-Test bewusst manipuliert
Naja, und da gehen die Meinungen auseinander. Der Herr Lehrer sagt, dass ihm der dritte Alko-Test verweigert wurde. Das wollte er filmen. Die insgesamt fünf beteiligten Polizisten hingegen betonen unisono, dass davon nie die Rede war, der Steirer aber absichtlich falsch ins Röhrchen geblasen hat. Und dann wollte er mit der Faust nach einem Beamten schlagen, nachdem er den jungen Mann ein Milchbubi und Schulabbrecher genannt hatte.

Kein harmloser alter Mann
"Mein Kollege hat das gerade noch verhindert, sonst wäre seine Faust mitten in meinem Gesicht gelandet." Dann wurde die Festnahme ausgesprochen, was den 58-Jährigen nochmal durchdrehen ließ. Dabei wurden zwei der Polizisten verletzt. "Und wir dachten, er ist ein harmloser alter Mann…"

4500 Euro Geldstrafe und insgesamt knapp 1500 Euro Schmerzensgeld - "weil ich bei Ihnen keine große Einsicht gesehen habe", urteilte Richter Martin Wolf. Der Angeklagte nahm das Urteil an, es ist aber noch nicht rechtskräftig.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.