Di, 11. Dezember 2018

Die Putsch-Legende:

26.07.2016 10:03

Waren türkische Kriegsschiffe nie verschwunden?

Nach dem misslungen Putschversuch in der Türkei Mitte Juli waren laut Berichten 14 türkische Kriegsschiffe, die in der Ägäis und im Schwarzen Meer im Einsatz waren, samt Besatzung verschwunden. Man vermute, dass sie nach Griechenland manövriert worden seien und die Crews dort um politisches Asyl angesucht hätten, hieß es. Gegenüber der Zeitung "The Daily Beast" bestreitet die Regierung in Ankara das Fehlen der Schiffe nun kategorisch, und auch Experten sind skeptisch.

Die Meldungen über die fehlenden Kriegsschiffe basierten auf einem Bericht der "Times"-Reporterin Hannah Lucinda Smith und verbreiteten sich in Windeseile. Auch die Nachrichtenagenur Reuters hatte am 16. Juli unter Berufung auf griechische Militärs berichtet, dass regierungsfeindliche Kräfte im türkischen Marinestützpunkt Gölcük zumindest die Fregatte "Yavuz" (Bild) gekapert hätten. Sie war allerdings von anderen Kriegsschiffen daran gehindert worden, den Hafen zu verlassen.

Sowohl Experten als auch die türkische Regierung bezweifeln Smiths Darstellung in der "Times". "Wir können bestätigen, dass dieser Bericht absolut unwahr ist", sagt Leutnant Sezgin Arslan, ein Sprecher des Marine-Hauptquartiers in Ankara, gegenüber "The Daily Beast". "Die türkische Marine vermisst kein einziges Schiff."

Experten bezweifeln Verschwinden der Schiffe
Auch unabhängige Experten haben Zweifel an der Darstellung von Smith. "Laut den mir zur Verfügung stehenden Unterlagen ist das kaum zu glauben", sagt etwa der Herausgeber des Monatsmagazins "Warships International Fleet Review", Iain Ballantyne.

Auch der türkische Blogger und Marine-Experte Devrim Yaylali, der die Bewegungen der Schiffe im Schwarzen Meer genau verfolgt, ist skeptisch: "Sowohl das Schwarze Meer als auch die Ägäis sind kleine Meeresgebiete, in denen die Schiffsbewegungen von Griechenland und Russland genau beobachtet werden", sagt er. "Wenn irgendetwas mit einem unserer Schiffe wäre, würden sie es jubelnd berichten", so Yaylali.

"Times"-Reporterin Smith blieb gegenüber "The Daily Beast" weiter bei ihrer Darstellung, weigerte sich aber, ihre Informationsquellen zu nennen.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Zweite deutsche Liga
Bochum unterlag St. Pauli trotz Hinterseer-Tor 1:3
Fußball International
Neues Disziplinproblem
„Skandal-Nudel“ Dembélé verschläft Barca-Training!
Fußball International
Champions League
Liverpools Klopp beschwört „Geister von Anfield“!
Fußball International
„Brauchen Knipser!“
Rapid: Wieso funktionieren die Stürmer hier nicht?
Fußball National
50-Jahr-Jubiläum
Hausbau mit Ytong - immer ein Gewinn!
Bauen & Wohnen
Ermittlung gegen Ärzte
Hätte Italo-Fußballer Astori nicht sterben müssen?
Fußball International
Steine und Holzstücke
Drei Asylwerber ließen Zug beinahe entgleisen
Oberösterreich
„Nieder mit Regierung“
Sozialistische Jugend: Auf Linie mit „Gelbwesten“
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.