Mi, 22. August 2018

CNN-Bericht

23.07.2016 18:10

Augenzeugin: Täter schoss gezielt auf Kinder

Schockierende Details von der blutigen Schießerei im Olympia-Einkaufszentrum in München, bei der am Freitag von einem 18-jährigen Deutsch-Iraner neun Menschen getötet und 16 weitere verletzt wurden, hat eine Augenzeugin dem US-Sender CNN geschildert. Demnach habe der Täter gezielt auf Kinder geschossen.

Die muslimische Frau, die sich Lauretta nennt, war im McDonald's-Restaurant, als die ersten Schüsse fielen. Sie sei unmittelbar neben dem Täter gestanden und sich sicher gewesen, gleich tot zu sein, berichtet CNN.

Ihr acht Jahre alter Sohn sei auf dem WC gewesen und habe gesehen, wie der Deutsch-Iraner seine Waffe, eine Pistole, durchgeladen habe, erzählt die Frau in einem Telefonat mit dem Sender (siehe Video). Dann sei der Täter aus der Toilette herausgekommen und habe ganz gezielt auf Kinder geschossen, sagt sie.

Rief der Täter "Allahu Akbar"?
Laut Angaben von Lauretta schrie der Täter von München auch "Allahu Akbar" (Gott ist groß). Die Frau habe ein verletztes Kind und eine weitere angeschossene Person aus dem Fast-Food-Restaurant gebracht, heißt es in dem CNN-Bericht. Ein weiterer Zeuge berichtete laut dem Sender, er habe gehört, wie der Täter geschrien habe, er sei Deutscher und werde Ausländer umbringen.

Bei "Spiegel Online" meldete sich zudem ein Mann, der nach eigener Aussage zur Tatzeit in einem angrenzenden Geschäft einkaufen war und neben mehreren Schüssen auch die Schreie "Mir ist alles egal" und "Ich töte euch alle" gehört hat.

Drei Opfer aus Familien, die sich kennen
Von den 16 Menschen, die bei der schrecklichen Bluttat verletzt wurden, schweben laut Angaben der deutschen Behörden drei in Lebensgefahr. Unter den Toten seien vor allem Jugendliche, unter den Verletzten auch Kinder, erklärte der Münchner Polizeipräsident Hubertus Andrä.

Ein tragisches Detail wurde am späten Samstagnachmittag bekannt: Gleich drei Todesopfer stammen aus Familien, die sich kennen und nahestehen. Es handelt sich um drei Jugendliche im Alter von 13 bis 15 Jahren aus einer Münchner Familie, die aus dem Kosovo stammt. Dem Roten Kreuz zufolge werden die Angehörigen psychologisch betreut. Der Präsident des Kosovo, Hashim Thaci, hat für Sonntag Staatstrauer angeordnet. Das sei ein Ausdruck des Mitgefühls für die drei aus dem Kosovo stammenden Opfer und ein Zeichen der Solidarität mit Deutschland.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Die „Krone“ vor Ort
Gruselig! Nur Polizei bei Salzburgs Geister-Hit
Fußball International
Das Vertrauen lebt
Deutschland macht mit Löw und Bierhoff weiter
Fußball International
Champions-League-Quali
0:0! Nun wartet auf Red Bull Salzburg ein Endspiel
Fußball National
Anklage fallengelassen
Hillsborough-Katastrophe: Polizist entlastet!
Fußball International
Kein Platz in Madrid
Real-Youngster Ödegaard geht zu Vitesse Arnheim!
Fußball International
Aus und vorbei
Thomas Doll nicht mehr Trainer von Ferencvaros
Fußball International
Franz Lederer gefeuert
Robert Almer neuer Sportdirektor bei Mattersburg!
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.