Fr, 19. Oktober 2018

Tornado von 1916:

01.07.2016 09:29

Verrücktes Wetter vor 100 Jahren brachte den Tod

Heftige Unwetter mit Wolkenbruch und Hagel - Klimakapriolen richten immer öfter Millionenschäden im Land an. Ein neues Phänomen? Mitnichten. Schon vor genau 100 Jahren spielte das Wetter über Wiener Neustadt verrückt. Ein Tornado legte damals Häuser und Fabriken in Trümmer. Die traurige Bilanz: 32 Tote!

Der Sonntag in knapp einer Woche sollte in Wiener Neustadt eigentlich ein Gedenktag sein. Zumindest im örtlichen Museum erinnert man sich des traurigen Anlasses - vor 100 Jahren war eine Naturkatastrophe bis dahin unvorstellbaren Ausmaßes über die Stadt hereingebrochen und hatte einen hohen Blutzoll gefordert.

Über dem Schneeberg hatte sich am Nachmittag des 10. Juli 1916 ein Gewitter zusammengebraut. Im nahen Wiener Neustadt nahm davon kaum jemand Notiz. Bis 16.15 Uhr. Denn da "bildete sich eine Trichterwolke aus, die bei Dreistetten den Boden erreichte", heißt es in Schilderungen. In weiterer Folge heizte sich der Tornado über dem Steinfeld auf, raste auf die Stadt zu - und über Flugfeld und Josefstadt hinweg. "Es tobten Windgeschwindigkeiten bis zu 300 km/h", schätzen Fachleute anhand der Bilder der damaligen Verwüstungen.

Die Schau über die Folgen des Wirbelsturms ist bis 31. Juli im Stadtmuseum zu sehen: Mittwoch, Freitag und an Wochenenden 10 bis 16 Uhr, Donnerstag 20 Uhr.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Niederösterreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.