Di, 11. Dezember 2018

Schadstoff-Skandal

07.06.2016 16:38

Start für neue Umwelttechnik

Für die "w&p"-Zementwerke hat jetzt das Verfahren für eine neue Technik zur Schadstoff-Reduktion begonnen. Nachdem es bei der Giftmüll-Einbringung ja massive Umweltbeeinträchtigungen gegeben hatte, will der Konzern nun die Emissionen generell reduzieren. Trotz neuer Technik werde aber kein HCB verwertet, heißt es.

20 Sachverständige sind derzeit damit beschäftigt, das Zementwerk nach dem Skandal auf Herz und Nieren zu überprüfen. Währenddessen setzt die Konzernführung auch eigene Initiativen: Um die Emissionen zu reduzieren, wurde jetzt das Genehmigungsverfahren für eine neue Rauchgasnachverbrennungsanlage gestartet. 13 Millionen Euro kostet die Umwelttechnik, bei der Schadstoffe vor der Freisetzung bei 850 Grad vernichtet werden sollen.

"Die Auflagen der Behörden werden in der jetzigen Situation bereits erfüllt - mit unserer neuen Quecksilberreduktions- und der Nachverbrennungsanlage schaffen wir weitere wesentliche Verbesserungen", ist "w&p"-Geschäftsführer Wolfgang Mayr-Knoch überzeugt. Am 20. Juni wird die Errichtung der Anlage vor Ort am Werksgelände verhandelt. Bis Oktober 2017 soll die Anlage installiert werden, der Betrieb ist 2018 geplant.

Entscheidend für viele betroffene Görtschitztaler: Trotz der Schadstoff-Reduktion soll auch künftig kein kontaminierter Blaukalk von der Giftmüll-Deponie in Brückl eingebracht werden. Mayr-Knoch: "Wir sind Zementhersteller und haben uns nicht für eine weitere Verwertung beworben!" Michael Junghans, Geschäftsführer der "Wietersdorfer Industrie Holding" ergänzt: "Es wird keine Blaukalkverwertung durch die Hintertüre geben."

Kritisiert wird, dass die neue Anlage mit einem einfachen Anzeigeverfahren genehmigt werden soll. Die zuständige Behörde weist den Vorwurf jedoch zurück.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen
Mädchenmord in Steyr
Saber A. soll schon in Afghanistan getötet haben
Oberösterreich
Hier im CL-TICKER
LIVE: Schalke - Lok Moskau und Galatasaray - Porto
Fußball International
Mit Polizei gedroht
Ausweisfälscher zwang Saber A. zur Aufgabe
Oberösterreich
Juve ist (noch) besser
Red Bull Salzburg greift noch nach Europas Thron!
Fußball International
Bis Sommer 2021
Rapid: Sportchef Bickel vor Vertragsverlängerung
Fußball National
Auch Polizei besorgt
Stelzer: „Haben ein Problem mit jungen Afghanen“
Oberösterreich
Star-Trainer
Guardiola spricht über Rassismus-Eklat bei ManCity
Fußball International
Bayerns Sportboss
Salihamidzic: „Habe mehr bewegt als Vorgänger“
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.