So, 21. Oktober 2018

Neues Gerichtsurteil

02.06.2016 16:45

Baustart an Schwarzer Sulm rückt immer näher

Es geht Schlag auf Schlag: Kurz nach dem Europäischen Gerichtshof konnten die Kraftwerksbauer an der Schwarzen Sulm nun beim Verwaltungsgerichtshof einen Sieg einfahren. Eine drei Jahre alte Amtsbeschwerde des damaligen Umweltministers Nikolaus Berlakovich gegen den ehemaligen Landeshauptmann Franz Voves wurde abgelehnt. Ein Baustart rückt immer näher.

Es war ein heißes Polit-Match im Jahr 2013: Umweltminister Berlakovich gegen Landeshauptmann Voves. Da Landesbeamte die Wasserqualität der Schwarzen Sulm auf "gut" herabgestuft (und so den umstrittenen Kraftwerksbau wahrscheinlicher gemacht) hatten, brachte der Minister beim Verwaltungsgerichtshof eine Amtsbeschwerde gegen Voves ein.

Berlakovich ist längst nur noch Nationalratsabgeordneter, Voves in Politik-Pension. Ende Mai fiel, nach drei Jahren, eine Entscheidung: Die Beschwerde wird abgewiesen. Mitentscheidend war dafür ein vor kurzem getroffenes Urteil am Europäischen Gerichtshof, das den steirischen Wasserrechtsbescheid bestätigte.

Forstbescheid soll bald vorliegen
"Wir freuen uns riesig, dass der Rechtsstaat endlich obsiegt hat und das Vorgehen der steirischen Behörden absolut korrekt war", jubeln die Projektwerber Peter Masser und Alfred Liechtenstein. Ihnen fehlt jetzt nur noch der Forstbescheid, er sollte bald vorliegen. "Die Bauvorbereitungen laufen. Die Errichtung soll noch heuer starten", sagt Projektsprecher Thomas Stelzl.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.