So, 21. Oktober 2018

"2 Min. 2 Mio."

30.03.2016 14:10

Rekord-Investment bei Start-up-Show auf Puls 4

Ein Rekord-Investment hat es am Dienstagabend in der Start-up-Show "2 Minuten 2 Millionen" auf Puls 4 gegeben. Das Unternehmen Kiweno, das im Gesundheitsmarkt aktiv ist und einen Blutselbsttest für Nahrungsmittelunverträglichkeiten entwickelt hat, bekam dabei den Zuschlag für sieben Millionen Euro.

SevenVentures Austria und 7NXT, beides Beteiligungstöchter der ProSiebenSat.1-Gruppe, investieren demnach gemeinsam ein Werbebudget in Höhe von rund sieben Millionen Euro in den Märkten Österreich und vor allem Deutschland. Eine Million wird in Österreich, sechs Millionen werden in Deutschland auf allen Sendern der TV-Gruppe ausgespielt.

"Nie zuvor wurde ein Investment in dieser Höhe in einer TV-Show vergeben", teilte Puls 4 mit. Auch die krone.at-Leser sahen Kiweno ganz weit vorne: Im wöchentlichen krone.at-Voting gaben 42,1 Prozent von ihnen an, ihr Geld in das Start-up zu investieren.

Wegen des Seherinteresses wurde "2 Minuten 2 Millionen" am Dienstag erstmals von 75 auf 100 Minuten ausgedehnt. Durchschnittlich sahen 144.000 Seher die aktuelle Ausgabe der Start-up-Show, in Spitzen waren bis zu 177.000 Zuschauer dabei. Der Marktanteil in der werberelevanten Zielgruppe (12 bis 49 Jahre) betrug 6,9 Prozent.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.