Mi, 26. September 2018

US-Vorwahlen

13.03.2016 10:59

Erfolgslauf von Trump vorübergehend gestoppt

Der Erfolgsrun von Donald Trump ist vorübergehend gestoppt worden. Der Geschäftsmann kam am Samstag bei den Ausscheidungen um die Präsidentschaftskandidatur der US-Republikaner in Washington und Wyoming jeweils nur auf Platz drei. In der Bundeshauptstadt siegte Senator Marco Rubio aus Florida, sein texanischer Kollege Ted Cruz punktete im bevölkerungsärmsten Bundesstaat des USA.

Bei den Demokraten siegte Ex-Außenministerin Hillary Clinton auf den Nördlichen Marianen, einem US-Außengebiet. Abgestimmt wurde auch in Guam, einem weiteren US-Territorium. Hier gewann Cruz bei den Republikanern einen Delegierten dazu. Insgesamt führt Trump bei den Republikanern, Clinton bei den Demokraten.

Rubio siegt in Washington, Cruz in Wyoming
Nach Angaben des Senders NBC gewann Rubio im Regierungsdistrikt Washington DC mit 37 Prozent knapp vor Ohios Gouverneur John Kasich (36), Multimilliardär Trump (14) und Cruz (zwölf Prozent). In Wyoming kam Cruz auf 68 Prozent und lag vor Rubio (21) und Trump (acht Prozent), auf den Marianen siegte Clinton mit einem Vorsprung von 20 Prozentpunkten vor ihrem Konkurrenten Bernie Sanders. Bei den Vorwahlen geht es um das Sammeln von Delegiertenstimmen für die offizielle Nominierung auf Parteitagen im Sommer. In Wyoming, Washington und auf den Marianen war insgesamt nur eine kleine Zahl zu gewinnen.

Generell wird das US-Wahlrennen um Trump immer hitziger. Am Samstagabend wurde er bei einem Wahlkampfauftritt in Kansas City im Bundesstaat Missouri immer wieder von Demonstranten unterbrochen. Er nannte sie schließlich "Müll" und drohte damit, von nun an jeden von ihnen zu verklagen. "Nehmt sie fest", forderte er zunehmend gereizt und irritiert von den Sicherheitsbeamten im Raum. Seinen Anhängern versprach er: "Wir werden das Land von diesen Leuten zurückerobern."

Hunderte demonstrieren gegen Trump
Auch vor dem Veranstaltungsgebäude demonstrierten Hunderte Menschen gegen Trump. Es kam zu vereinzelten Zusammenstößen mit der Polizei und mehreren Festnahmen. Dem Sender CNN zufolge war die Lage so angespannt, dass die Polizei Tränengas einsetzte. Bereits am Freitag war es zu Handgemengen und Prügeleien zwischen Demonstranten und Anhängern Trumps vor einem geplanten Kundgebungsort in Chicago gekommen. Die Situation eskalierte, nachdem Trump wegen der großen Zahl der Protestierenden kurzfristig seinen Auftritt abgesagt hatte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Elfer-Krimi
ManU blamiert sich gegen Lampards Zweitligisten
Fußball International
„Nichts zu bedauern“
Erdogan lobt Özil für Rücktritt aus Nationalteam
Fußball International
In Minute 87
1:1 - Bayern verschenken Sieg gegen Augsburg
Fußball International
5:6 n.V in Innsbruck
Meister Red Bull Salzburg bleibt sieglos
Eishockey
Gegen Ingolstadt
Louis Schaub bereitet Kölns 2:1-Siegtor vor
Fußball International
Historischer Treffer
Harnik-Ferserltor bei Bremens 3:1 gegen Hertha
Fußball International
Altach siegt 2:1
WAC mit lockerem 4:0 ins Cup-Achtelfinale
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.