Fr, 24. Mai 2019
25.01.2016 11:20

1. Straftat mit 14

Berliner U-Bahn-Täter war bis 2015 in Psychiatrie

Jener 28-Jährige aus Hamburg, der die 20-jährige Amanda in Berlin vor eine einfahrende U-Bahn gestoßen hat, war auf Antrag seines Betreuers bis Ende des vergangenen Jahres in einer psychiatrischen Einrichtung gewesen. Bereits zuvor war der Mann mehrfach straffällig geworden, erstmals mit 14 Jahren.

Nach der schrecklichen Tat am 19. Jänner kommen jetzt immer mehr Details über den psychisch kranken Mann ans Licht. Der 28-Jährige ist Hamburger mit iranischen Wurzeln, er wuchs als Einzelkind auf, berichtete die "Bild" am Montag. Laut Staatsanwaltschaft leidet er an einer schizophrenen Erkrankung.

Die Strafakte des Mannes ist lang. Mit 14 Jahren soll er einem 30-Jährigen grundlos zwei Mal ein Messer in den Bauch gerammt haben. Daraufhin verbrachte er zwei Jahre und neun Monate im Jugendgefängnis. Nachdem er seine Strafe abgesessen hatte, nahm er Drogen und lebte auf der Straße, heißt es in dem Bericht weiter. Immer wieder sei er auch bei Diebstählen erwischt worden.

Gerichtssprecher Kai Wantzen sagte, der 28-Jährige habe seit Jahren unter Betreuung gestanden, aber "wenn jemand unter Betreuung steht, heißt das noch lange nicht, dass er gefährlich ist". Jedenfalls sei dem Betreuungsgericht über eine mögliche Fremdgefährdung zuletzt nichts bekannt geworden. Zwar sei der Verdächtige bis Ende 2015 in einer Psychiatrie untergebracht gewesen, aber "der Unterbringungsgrund war immer Eigengefährdung".

Lesen Sie auch:

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Total geflasht“
Simone ist „Germany‘s Next Topmodel“ 2019
Video Stars & Society
Stürmer außer sich
Vor EL-Finale: Chelsea-Star Higuain schon auf 180
Video Fußball
„Fiktives Heimspiel“
Cottbus verkauft Tickets, Spiel gibt‘s aber keines
Fußball International

Newsletter