Fr, 24. Mai 2019
15.01.2016 16:22

Nachfolger für ISS

ESA-Chef Wörner wirbt für "Dorf auf dem Mond"

Der Chef der Europäischen Raumfahrtbehörde ESA, Jan Wörner, hat für seinen Vorschlag eines "Moon Village", eines Monddorfes, als Zukunft der internationalen Weltraum-Zusammenarbeit geworben. "Ich sehe das Monddorf als idealen Nachfolger der (Raumstation, Anm.) ISS im Bereich Forschung", sagte er am Freitag in Paris.

Seine vergangenes Jahres aufgeworfene Idee sieht vor, einen gemeinsamen Standort auf dem Mond für Weltraumprojekte verschiedener Länder und Akteure zu suchen. Er führe derzeit weltweit Gespräche, ob es Interesse dafür gebe. Wörner betonte, dass dies allerdings kein Projekt für die nahe Zukunft sei - "und wenn jemand eine bessere Idee hat, macht das auch nichts".

"Die jüngere Generation lechzt nach einer großen, globalen Kooperation", hatte Wörner bereits im Oktober 2015 erklärt. Eine Basis (moon village) sei eine Projektidee, die Grundlage sei für eine weltweite Diskussion über einen Nachfolger der Raumstation ISS nach 2024, betont der ESA-Direktor damals.

Laut russischen Experten ist besonders der Südpol des Mondes für eine mögliche Besiedlung auch interessant, weil es dort sowohl Sonnenlicht als auch Schatten gibt. Das Licht werde für Solarpanelen gebraucht, die für die nötige Energie sorgen sollen. Die Raumfahrer hingegen sollten weitgehend vor Sonnenstrahlung geschützt sein. Zudem sei im Schatten die Wahrscheinlichkeit größer, Wassereis zu finden.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Feuer brennt noch
Kapitän Daniel Toth verlängert bei der Admira
Fußball National
krone.at-Sportstudio
Tickets, aber kein Spiel ++ Hoffen auf Verstappen
Video Show Sport-Studio
„Total geflasht“
Simone ist „Germany‘s next Topmodel 2019“
Video Stars & Society