Sa, 25. Mai 2019
10.01.2016 12:30

Über Südkorea

US-Kampfbomber nach Kims Atomtest im Einsatz

Vier Tage nach dem neuen Atomtest Nordkoreas haben die USA in einer Machtdemonstration einen Kampfbomber in den Luftraum über Südkorea geschickt. Der Bomber vom Typ B-52 habe den Luftwaffenstützpunkt Osan am Sonntag überflogen und sei dann zu seinem Stützpunkt auf der Pazifikinsel Guam zurückgekehrt, teilte das US-Militär mit. Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un bezeichnete den Atomtest indes als "Akt der Selbstverteidigung".

Begleitet wurde der B-52-Bomber von einem südkoreanischen und einem US-Kampfjet. Der Stützpunkt Osan liegt gut 70 Kilometer von der nordkoreanischen Grenze entfernt. Die US-Streitkräfte erklärten, der Überflug sei als "Antwort auf den jüngsten provokativen Akt durch Nordkorea" zu verstehen.

USA: "Ausgeweitete Abschreckung"
Der US-Luftwaffengeneral Terrence O'Shaughnessy sagte, der Wille der USA zur Verteidigung Südkoreas sei "eisern". Dies gelte auch für eine "ausgeweitete Abschreckung durch unsere konventionellen Streitkräfte und unseren atomaren Schutzschirm". Ein neues gemeinsames Manöver Südkoreas und der USA wird für März erwartet.

B-52-Bomber, die auch atomare Waffen tragen können, waren bereits bei gemeinsamen Manövern mit den südkoreanischen Streitkräften im Einsatz. Flüge über Südkorea werden vom US-Militär aber nur selten öffentlich gemacht. Zuletzt war dies nach dem dritten nordkoreanischen Atomtest der Fall gewesen, als B-52- und B-2-Bomber nach Südkorea geschickt wurden.

Pjöngjang hatte am Mittwoch verkündet, erfolgreich eine Wasserstoffbombe getestet zu haben, und damit international für Empörung gesorgt. Atomexperten und die US-Regierung bezweifeln allerdings, dass es sich tatsächlich um eine Wasserstoffbombe handelte. Nordkorea hatte bereits in den Jahren 2006, 2009 und 2013 Atomtests vorgenommen.

Kim verweist auf "legitimes Recht eines souveränen Staats"
Kim sagte laut der amtlichen Nachrichtenagentur KCNA am Wochenende, bei dem Atomtest sei es darum gegangen, den Frieden auf der koreanischen Halbinsel vor einem von "US-geführten Imperialisten" verursachten Atomkrieg zu schützen. Dies sei das "legitime Recht eines souveränen Staats" und "faires Handeln, das niemand kritisieren kann".

Der Diktator äußerte sich dem Bericht zufolge bei einem Besuch des Verteidigungsministeriums, bei dem er den nordkoreanischen Streitkräften zu der "erfolgreichen" Explosion gratulierte. "Die Tage, in denen die USA Nordkorea mit Atomwaffen bedrohen konnten, sind vorbei und werden nicht zurückkehren", schrieb die staatliche Zeitung "Rodong Sinmun".

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Hafenecker: „Hetzjagd“
FPÖ kündigt die Auflösung von zwei Vereinen an
Österreich
Bundesliga im TICKER
LIVE: Holt Rapid auch mit B-Elf Sieg gegen Altach?
Fußball National
Bundesliga im TICKER
LIVE: Kann Innsbruck den Abstieg noch verhindern?
Fußball National
Bundesliga im TICKER
LIVE: Macht Hartberg den Klassenerhalt selber fix?
Fußball National
Einschnitte nötig
Philipp Lahm - mit Firma am finanziellen Abgrund!
Fußball International
Das große Interview
„Es gibt nichts, wovor ich noch Angst habe“
Österreich
Vertrag bis 2021
„Glücklich und stolz!“ Tuchel verlängert bei PSG
Fußball International

Newsletter