Di, 21. Mai 2019
05.01.2016 20:37

Medien berichten:

Paris-Killer Salah Abdeslam war zweimal in Ungarn

Der mutmaßliche Drahtzieher der Anschläge von Paris, Salah Abdeslam (26), soll sich im September des Vorjahres zweimal in Budapest aufgehalten haben, berichteten am Dienstag die ungarische Nachrichtenagentur MTI und der französische Sender BFM TV. Abdeslam gilt als Schlüsselverdächtiger bei den Attacken vom 13. November in Paris, bei denen 130 Menschen getötet wurden. Er ist bis heute flüchtig.

Den neuen Angaben des französischen Senders zufolge soll Abdeslam mit einem Mietwagen am 8. September 2015 über Deutschland und Österreich nach Ungarn gefahren sein. Er soll seinen Mercedes um 11.39 Uhr am Budapester Ostbahnhof geparkt und 45 Minuten später bereits die Rückfahrt nach Belgien angetreten haben.

Rückkehr neun Tage später
Am 17. September traf der Verdächtigte mit einem gemieteten Audi A6 erneut in Budapest ein. Dort parkte er in der Nähe des Ostbahnhofs, wo zu dem Zeitpunkt Tausende syrische Flüchtlinge ankamen. Danach soll er erneut über Österreich und Deutschland zurückgereist sein, berichtet BFM TV auf seiner Website. Zu dem Bericht konnten die österreichischen Behörden zunächst keine Angaben machen.

Die österreichischen Behörden bestätigten, Abdeslam am 9. September bei der Ausreise aus Ungarn an der österreichischen Grenze auf der Raststation Aistersheim (Bezirk Grieskirchen) in Begleitung zweier weiterer Männer kontrolliert zu haben. Die französischen und belgischen Ermittler fahnden auch nach den beiden Mitfahrern Abdeslams.

Der in Brüssel geborene Abdeslam gilt derzeit als Europas meistgesuchter Terrorverdächtiger. Zwei seiner Komplizen sitzen in einem belgischen Gefängnis - sie berichteten Ermittlern nun weitere Details zur Flucht ihres mutmaßlichen Anführers.

Katastrophenjahr: Das waren die denkwürdigsten Momente 2015

Lesen Sie auch:

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Gebell stört Nachbarn
Streit könnte zwei Hunden nun das Leben kosten
Oberösterreich
Talk mit Rapid-Boss
Peschek: „Wozu ein Panzer beim Hartberg-Spiel?“
Fußball National
Legendärer Geldanleger
Niki Lauda: Der sparsame Geschäftsmann
Formel 1
Nach Test „geflogen“
Sex-Stalker drohte mit Mord an Welser Schule
Oberösterreich
Kurz bald auch weg?
Spekulation um Fischer als Übergangs-Kanzler
Österreich
Legende, Unternehmer
Niki Lauda: Der Nationalheld als Kultfigur
Österreich
Straches tiefer Fall
Schadenfreude - eine angemessene Reaktion?
Österreich

Newsletter