Fr, 24. Mai 2019
04.01.2016 09:37

Zusammenarbeit

EU-Geheimdienste richten Anti-Terror-Zentrum ein

Angesichts der steigenden Gefahr von Terroranschlägen wollen die europäischen Inlandsgeheimdienste nun ihre Abwehrmaßnahmen besser koordinieren. Wie die "Welt" am Montag berichtete, soll bereits im Jänner im Europol-Zentrum im niederländischen Den Haag eine zentrale Stelle zur Bekämpfung des Terrorismus in der EU starten. Die Einrichtung geht auf eine Initiative der Niederlande, Luxemburgs und Deutschlands zurück.

Bereits nach den blutigen Anschlägen von Paris war die Einrichtung eines Anti-Terror-Zentrums zur Koordinierung geheimdienstlicher Aktivitäten auf der europäischen Agenda weit nach oben gerückt. Nun soll bereits im Jänner bei Europol in Den Haag unter niederländischem Vorsitz eine sogenannte Intelligence Cell eingerichtet werden.

In dem Abwehrzentrum werden Sicherheitskreisen zufolge ständig Verbindungsbeamte der jeweiligen Inlandsdienste ihre Informationen über Gefährder und Terrorfinanzierung austauschen sowie Koordinierungsaufgaben übernehmen, berichtet die "Welt". Damit sollen potenzielle Attentäter frühestmöglich ausgeforscht und dingfest gemacht werden.

Die europäischen Dienste arbeiten bereits seit 2004 in der sogenannten Counter-Terrorism-Group zusammen, an der Sicherheitsexperten der 28 EU-Staaten sowie Norwegens und der Schweiz beteiligt sind. In Arbeitsgruppen werden Informationen über islamistische Terroristen und besondere Fälle in den jeweiligen Ländern ausgetauscht.

Zuletzt hatte besonders Deutschland die bessere Vernetzung der Anti-Terror-Bekämpfung gefordert. So sprachen sich Innenminister Thomas de Maiziere und CDU-Fraktionschef Volker Kauder erst am Wochenende in der "Bild"-Zeitung erneut für eine engere Kooperation mit ausländischen Sicherheitsbehörden aus. SPD-Innenpolitiker Burkhard Lischka sagte, es sei das "bislang größte Versäumnis im Anti-Terror-Kampf", dass es in Europa keine ausreichende institutionelle Zusammenarbeit der Polizeibehörden und Nachrichtendienste gebe.

Aus dem Video-Archiv: Mit Smartphone-App gegen Terroristen

Lesen Sie auch:

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Trost nach Entlassung
Dieser Po-Wackler macht Teamkicker zum Rap-Star
Fußball International
Neuer Posten
Tormanntrainer! Almer feiert Comeback beim ÖFB
Fußball International
In Cannes präsentiert
Giambattista Valli designte Kollektion für H&M
Lifestyle
Ziel: WM 2022
Marcello Lippi wird erneut Teamchef von China
Fußball International
Unwürdiges Endspiel?
Tickets zurück! EL-Finale laufen die Fans davon
Fußball International

Newsletter