Sa, 22. September 2018

Auf arktischer Insel

27.12.2015 13:14

Eisbär durch Feuerwerkskörper grausam getötet

Unachtsamkeit oder vorsätzlicher Tiermord? Mit einem Feuerwerkskörper haben Unbekannte auf einer arktischen Insel im fernen Osten Russlands einen Eisbären getötet. Videoaufnahmen von dem Tier, das den Feuerwerkskörper offenbar verschluckt hatte, lösten im Internet einen Aufschrei von Tierschützern aus. Behörden leiteten Ermittlungen ein.

Im Fall einer Verurteilung drohen dem Täter der Nachrichtenagentur Ria Nowosti zufolge bis zu drei Jahre Haft. Ein Verdächtiger wird im Kreis von Arbeitern einer Baufirma auf der abgelegenen Wrangelinsel im arktischen Ozean vermutet.

Minister: "Kaltblütiger Mord"
Unklar ist örtlichen Medienberichten zufolge, ob er sich mit dem Feuerwerkskörper gegen den Bären schützen wollte, oder ob er das nach Nahrung suchende Tier absichtlich gequält hat. Umweltminister Sergej Donskoj forderte eine umfassende Aufklärung des "kaltblütigen Mordes".

Eisbären sind in Russland eine geschützte Art. Die Jagd auf sie ist seit 1957 verboten. Der Agentur Interfax zufolge gibt es weltweit noch etwa 25.000 der weißen Riesen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).