Mi, 18. Juli 2018

Deutsche Studie:

14.12.2015 08:35

Nur jeder 50. Flüchtling findet einen Job

Während sich nun auch in der deutschen Koalition die Zeichen dafür mehren, dass man wirksamere Maßnahmen zur Verringerung der Flüchtlingszahlen ergreifen wird, wird am Montag eine Studie des Instituts für Weltwirtschaft (ifw) vorgestellt, die jede Menge Zündstoff birgt. In der Konjunkturprognose rechnen die Forscher aus Kiel laut einem Vorabbericht der "Bild" damit, dass von den bis 2017 rund 2,7 Millionen ankommenden Flüchtlingen in Deutschland im Jahresschnitt nur etwa 94.000 einer bezahlten Arbeit nachgehen würden. Mit anderen Worten heißt das: Jeden Monat findet nur jeder 50. Flüchtling einen Job.

Von den in der Studie prognostizierten 2,7 Millionen Neuankömmlingen bis Ende 2017 erhalten rund eine Million Menschen einen positiven Asylbescheid - und damit auch eine Arbeitserlaubnis. Laut dem ifw belastet die Flüchtlingskrise den deutschen Arbeitsmarkt bis 2017 mit 376.000 zusätzlichen Arbeitslosen.

Allerdings muss man dazu sagen, dass die Forscher des Instituts mit einer Ankunft von 1,1 Millionen Flüchtlingen in diesem, einer weiteren Million im Jahr 2016 und erneut 600.000 im darauffolgenden Jahr rechnen. Im Interview mit der "Bild" nennt der Chef des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge, Frank-Jürgen Weise, eine Grenze von 500.000 Flüchtlingen im nächsten Jahr für vertretbar, ohne dass die Ressourcen des Landes überfordert wären.

Migrationsbehörde: Überlastung droht
Weise meint weiter: "Die Flüchtlinge, die da sind, können wir definitv schultern. Wenn der Zugang so anhält, kann das zur Überlastung führen. Das muss man klar sagen." Da man aber nicht wisse, wie viele Menschen 2016 nach Deutschland kommen werden, seien alle Zahlen, die genannt würden, lediglich eine "Ressourcenplanung".

Legte man die Berechnungen in der ifw-Studie auf die Zahlen in Österreich um, hieße das Folgendes: Von den für heuer erwarteten 95.000 Asylwerbern würden 1900 mittelfristig einen Job bekommen.

Video aus dem Archiv: Startschuss für den Grenzzaunbau in Spielfeld

Lesen Sie auch:

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.