Di, 25. September 2018

In Wien festgenommen

08.12.2015 12:22

IS-verdächtige Schwedin (17) wird zurückgeschickt

Jene 17-jährige Schwedin, die am Wochenende auf dem Weg nach Syrien in Wien festgenommen wurde, soll nach Hause geschickt werden. Die Sozialbehörde in ihrer Heimatstadt Linköping wolle das Mädchen zurückholen, sagte ein schwedischer Polizeisprecher am Dienstag der Nachrichtenagentur TT. In Österreich dürfte das Ermittlungsverfahren gegen sie eingestellt werden.

Die Jugendliche mit somalischen Wurzeln war in der Nacht auf Montag nach einem Hinweis der schwedischen Behörden am Wiener Westbahnhof festgenommen worden. Sie soll sich auf dem Weg nach Syrien befunden haben - nach Angaben von Angehörigen äußerte sie zuvor Sympathien für die Terrormiliz Islamischer Staat.

Am Montag wurde die 17-Jährige bei der Staatsanwaltschaft Wien wegen Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung angezeigt. Der zuständige Staatsanwalt prüfe nun die Einstellung des Verfahrens, da derzeit keine Hinweise auf eine Tat im Inland vorliegen würden, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft. Man habe nun Übergabehaft beantragt - das Gericht in Wien setzt in der Folge eine Frist von 40 Tagen, innerhalb derer die Schweden einen europäischen Haftbefehl ausstellen können. Auf diesen hin kann das Mädchen dann in ihre Heimat ausgeliefert werden.

Ein Haftbefehl aus Schweden liegt bisher noch nicht vor. Die Polizei habe noch kein Ermittlungsverfahren eröffnet, sagte der Sprecher laut TT.

Aus dem Video-Archiv: 14-jähriger Dschihadist muss hinter Gitter

Lesen Sie auch:

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.