Mi, 19. September 2018

Alarmierende Zahlen

26.11.2015 09:24

WHO: 2014 mehr HIV-Infektionen denn je in Europa

Alarmierende Zahlen hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) veröffentlicht: Demnach wurden im Vorjahr in der Europa-Region (mit Russland und Zentralasien) mehr HIV-Fälle denn je diagnostiziert. Die Zahl der Neudiagnosen betrug laut Angaben des Europäischen Zentrums für Krankheitskontrolle (ECDC) in Stockholm rund 142.000. Vor allem im Osten des Kontinents nahm die Zahl der Neuinfektionen zu.

"Die Daten weisen darauf hin, dass die sich steigernde HIV-Epidemie durch die Länder im Osten angetrieben wird, wo sich die Zahl der Neudiagnosen (HIV-Infektionen; Anm.) in den vergangenen zehn Jahren mehr als verdoppelt hat", schrieben ECDC und WHO-Europa-Regionalbüro aus Anlass des bevorstehenden Welt-Aids-Tages am 1. Dezember.

142.000 Neudiagnosen vergangenes Jahr
"Trotz aller Anstrengungen, HIV zu bekämpfen, wurden im vergangenen Jahr 142.000 neue Fälle an Infektionen registriert. Das ist die bisher höchste Zahl und sehr beunruhigend", wurde Zsuzsanna Jakab, WHO-Europa-Direktorin, zitiert.

Das Bild ist nicht einheitlich. "Seit 2005 hat sich die Zahl der HIV-Neudiagnosen in manchen EU-Staaten und in manchen Ländern des europäischen Wirtschaftsraumes (EEA) verdoppelt, in anderen Staaten wiederum um 25 Prozent reduziert. Insgesamt aber zeigt sich die HIV-Epidemie im Großen und Ganzen unverändert", sagte dazu die geschäftsführende Direktorin des ECDC, Andrea Ammon.

Flüchtlinge erst in Europa von HIV bedroht
Wie bei solchen infektiösen Erkrankungen immer, spielen offenbar soziale Fragen die größte Rolle. In den vergangenen zehn Jahren wäre die Rate der HIV-Infektionen unter Migranten in Europa "stark zurückgegangen", stellten die beiden Organisationen fest. Doch: "Soziale Ausgrenzung bringt für Flüchtlinge und Migranten ein größeres Risiko für eine HIV-Infektion". Es gebe Hinweise dafür, dass ein "signifikanter Anteil" der Ansteckungen mit dem Immunschwächevirus unter Flüchtlingen und Migranten erst in Europa geschehe.

"Wenn Flüchtlinge und Migranten Opfer von sozialer Ausgrenzung in den Aufnahmeländern werden, geraten sie in eine größere Gefahr, mit HIV infiziert zu werden (...)", sagte Zsuzsanna Jakab. Infizierte und dann nicht Behandelte stecken wiederum andere Menschen an. "Die WHO drängt alle Staaten Europas dazu, HIV-tests, Prävention und Behandlung allen Flüchtlingen und Migranten anzubieten - ganz egal, welchen legalen Status sie haben", sagte die WHO-Direktorin.

Vor allem homosexuelle Männern stecken sich an
In der WHO-Europa-Region sind Männer, die mit Männern Sex haben, jene Personengruppe, in der es zu den meisten HIV-Infektionen kommt. 2005 entfielen auf diese Menschen 30 Prozent der Ansteckungen, 2014 waren es 42 Prozent. Allerdings steigen in Osteuropa die HIV-Infektionen durch heterosexuelle Kontakte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.