Di, 19. März 2019
16.11.2015 14:45

Neue Drohungen

IS-Video: "Wir werden Amerikas Herz treffen"

Der Islamische Staat droht weiter: Nur wenige Tage nach dem Massaker in Paris hat die Dschihadistenmiliz nun neue Terroranschläge in den Staaten angekündigt, die in Syrien und im Irak gegen die Islamisten vorgehen. Explizit als Ziel wird die US-Hauptstadt Washington genannt. "Wie Frankreich wird auch das Herz Amerikas getroffen werden, das einen Kreuzzug führt", erklärt einer der IS-Kämpfer in einer Videobotschaft.

"Wir erneuern unseren Aufruf an die Muslime in Europa, im ungläubigen Westen und überall, die Kreuzfahrer in ihrer Heimat und wo immer sie sind zu attackieren. Ich schwöre bei Gott, wir werden Amerika auf seinem eigenen Boden schlagen. Wir werden Rom erobern", droht der Terrorist auf Arabisch. Die Authentizität des Videos - oben sehen Sie einen Ausschnitt mit englischen Untertiteln - konnte noch nicht verifiziert werden.

Der Westen ist alarmiert
Bereits am Montagmorgen hatte Frankreichs Premier Manuel Valls erklärt, der IS bereite weitere Anschläge vor: "Wir wissen, dass Operationen vorbereitet wurden und noch vorbereitet werden, nicht nur gegen Frankreich, sondern auch gegen andere europäische Länder." Und auch CIA-Direktor John Brennan befürchtet weitere IS-Attacken gegen Ziele im Westen. Die Anschläge von Paris seien "sorgfältig und überlegt geplant" worden, sagte Brennan in Washington. "Ich würde damit rechnen, dass dies nicht die einzige Operation war, die der IS in der Vorbereitung hat."

IS feiert "gesegneten Angriff" in Paris
Der Islamische Staat hat sich bereits zur blutigsten Terrorserie in Frankreich seit dem Zweiten Weltkrieg mit 129 Toten und über 350 zum Teil schwer Verletzten bekannt. Im Internet veröffentlichten die Dschihadisten am Samstag eine Erklärung, in der sie das Massaker loben. Darin heißt es wörtlich, "acht Brüder mit Sprengstoffgürteln und Sturmgewehren" hätten am Freitagabend einen "gesegneten Angriff" auf das "Kreuzzug-Frankreich" verübt. Eine "treue Gruppe der Armee des Kalifats" habe die "Hauptstadt der Unzucht und Laster" angegriffen.

Sinai-Absturz auch das Werk der Dschihadisten?
Auch der russische Passagierjet, der Ende Oktober auf der ägyptischen Halbinsel Sinai abgestürzt war, soll ein Werk der Islamisten sein. In den sozialen Netzwerken wurde ein "Bekennervideo" mit einem rauchenden Passagierflugzeug veröffentlicht. Auch Audiobotschaften mit "Beweisen" wurden auf Twitter gepostet. Zuletzt verdichteten sich tatsächlich die Hinweise darauf, dass in der Maschine mit 224 Menschen an Bord eine Bombe hochgegangen ist.

Lesen Sie auch:

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Für 80 Millionen Euro
Wird ER der neue Arjen Robben bei Bayern München?
Fußball International
Islamisten, Neonazis
Katia Wagner: Terror - was dürfen die Medien?
Video Show Brennpunkt
Fußballer des Jahres
Arnautovic selbstbewusst: „Es gibt keine Krise!“
Fußball International
Vor dem CAS
Financial Fairplay: PSG „gewinnt“ gegen UEFA!
Fußball International
„Alte Liebe zu Altach“
Neuer Altach-Trainer Pastoor setzt auf Kontinuität
Fußball National
Verspannungen lindern
Gassigehen gegen Kreuzweh
Gesund & Fit

Newsletter