16.11.2015 11:37 |

Tage nach der Geburt

Mädchen mit zwei Köpfen in Bangladesch gestorben

Weniger als eine Woche nach der Geburt ist ein Baby mit zwei Köpfen und einem Körper in Bangladesch gestorben. Die siamesischen Zwillinge starben am späten Sonntagabend an Herzversagen, wie die Ärzte am Montag mitteilten. Das "Wunderkind" war ein seltener Fall von siamesischen Zwillingen mit zwei Köpfen, die sich einen Körper mit zwei Herzen und Lungen teilten.
Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

"Sie war seit ihrer Geburt in einem instabilen Zustand und starb, bevor wir etwas unternehmen konnten", sagte der Leiter der Intensivstation des Krankenhauses in der Hauptstadt Dhaka. Die siamesischen Zwillinge wurden laut dem Vater auf einem öffentlichen Friedhof beerdigt. Die Mutter sei in schlechtem Zustand und noch nicht über den Tod informiert.

Bereits 2008 war in Bangladesch ein Baby mit zwei Köpfen zur Welt gekommen, das kurze Zeit später verstarb. Siamesische Zwillinge sind eineiige Zwillinge, die durch ihre Haut verbunden sind und innere Organe teilen. Bei ihnen teilt sich das befruchtete Ei im Mutterleib nur unvollständig. Ihre Überlebensrate liegt zwischen fünf und 25 Prozent, in jedem zweiten Fall kommt es zu einer Fehlgeburt.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).