Mo, 18. Juni 2018

Flüchtlingskrise

05.11.2015 05:55

Politiker warnt: "Sozialer Friede ist gefährdet!"

Für seinen offenen Brief an SP-Bundeskanzler Werner Faymann erhält Wagnas Bürgermeister Peter Stradner (ebenfalls) auf Facebook viel Zuspruch. Das kritische Schreiben zur Flüchtlingslage in der Südsteiermark zeigt auch Wirkung: Am Mittwoch kam Kanzleramtsminister Josef Ostermayer nach Wagna. Wie brüchig der soziale Frieden in der Region ist, schildert der SPÖ-Regionalvorsitzende Josef Muchitsch.

"Krone": Herr Muchitsch, Ihr Parteikollege Stradner wirft der Bundesregierung vor, dass sie die Situation in Spielfeld zu wenig ernst nimmt. Ist diese Kritik gerechtfertigt?
Josef Muchitsch: Ich finde ja. Das derzeitige System ist nicht tauglich, um die Spitzen des Flüchtlingszustroms abzufangen. Das liegt aber nicht an den handelnden Personen in Spielfeld, sondern an der mangelnden Koordination. Vor allem zwischen Innen- und Verteidigungsministerium wird die Verantwortung immer wieder hin- und hergeschoben. Wenn den freiwilligen Helfern einmal die Luft ausgeht, haben wir Chaos pur.

"Krone": Stradners Brief wirkt wie ein Hilferuf. Wie nehmen Sie die Stimmung in Ihrer Heimatregion wahr?
Muchitsch: Der Spalt in der Gesellschaft wird immer größer - nicht nur in den Wirtshäusern oder in den Betrieben, sondern mittlerweile auch innerhalb der Familien. Ich mache mir Sorgen, wie lange der soziale Frieden noch gewährleistet ist.

"Krone": Sie werfen einigen Gemeindevertretern auch mangelnde Solidarität vor…
Muchitsch: Hier muss ich parteipolitisch werden. Es sind die SPÖ-Gemeinden Wildon, Leibnitz und Wagna, die bisher mehr zur Bewältigung der Situation beigetragen haben als sie müssten. Diese Bürgermeister werden dafür beschimpft und bedroht. So kann es nicht weitergehen!

"Krone": Wie geht es nun weiter?
Muchitsch: Ich bin mit dem Kanzleramt in Kontakt, werde weiter vermitteln und versuchen etwas zu bewegen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.