So, 19. August 2018

Personalrunde

04.11.2015 13:13

Karriere-Chancen für Frauen

Frauen in Führungspositionen wird es in Zukunft immer öfter geben. Oft braucht es aber Quoten in Betrieben. Frauen in Führungspositionen sind noch immer selten zu finden: In Österreich liegt der Frauenanteil in den Geschäftsführungen der 200 umsatzstärksten Unternehmen nur bei sechs Prozent. Generell verdienen Frauen bei gleicher Arbeitszeit im Durchschnitt um 22 Prozent weniger als Männer.

Wie sich das ändern ließe, darüber diskutierten drei Top-Expertinnen: Martina Ernst, Personalchefin der Erste Bank, Brigitte Mang, Direktorin der Österreichischen Bundesgärten, und Personalberaterin Manuela Lindlbauer von der Lindlpower Personalmanagement GmbH.

Auch Frauen sollten auf Geld und Status achten
Lindlbauer: "Ich glaube, dass das Zeitalter der Frauen kommt. Jede, die bei guter Qualifikation aufzeigt und sagt, Ich will‘, wird Karriere machen." Denn immer mehr Unternehmen würden darauf Wert legen, ihre Geschäftsleitungen gemischt und nicht nur mit Männern zu besetzen. Dieses Ziel verfolgt man jetzt auch bei der Erste Bank. Ernst: "Wir wollen, dass mindestens 40 Prozent der Führungspositionen von Frauen bekleidet werden, und kommen diesem Ziel schon sehr nahe."

Mang hat den Anteil der Frauen in Leitungsebenen der Bundesgärten in zehn Jahren auf 25 Prozent stark erhöht. Alle drei Expertinnen sind sich einig, dass von den Betrieben bestimmte Frauenquoten oft sinnvoll sind. Dass aber der Staat den Firmen Quoten vorgäbe, lehnen sie ab. Freilich sollten auch die Frauen selbst mehr einfordern und Initiative zeigen. Mang: Wichtig ist die Denkhaltung: ,Ich mach’s!’ Viele hinterfragen zu viel, statt forsch in die Zukunft zu gehen." Laut Lindlbauer ist es auch als Frau wichtig, auf Status und Geld zu achten: "Dann sollte sie auch den Dienstwagen als Statussymbol annehmen!" Ernst nennt als ein jüngstes Beispiel, dass sich für ein Förderprogramm für Nachwuchstalente nur eine Frau beworben hat. "Wir haben dann jene Frauen, bei denen wir Potenzial gesehen haben, selbst aktiv angesprochen." Zudem fördere man etwa mit einem neuen Campus- Kindergarten die Vereinbarkeit mit der Familie.

Mädchen sollten öfter Technik-Jobs auswählen
Ein Grund, warum Männer häufig besser verdienen, ist auch die Berufswahl. "Mädchen sollten auch den Mut haben, etwa in technische Berufe zu gehen", sagt Mang. Ernst empfiehlt, die Schnuppermöglichkeiten in den Betrieben zu nutzen. Und bei den Studien spezialisieren sich junge Frauen Lindlbauer zufolge immer noch öfter auf Fächer wie z.B. das Marketing. "Aber aus Bereichen wie Finanzen, Verkauf oder eben Technik gelingt der Aufstieg in Führungspositionen leichter."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.