Mo, 20. August 2018

Briefe als Asylgrund

03.11.2015 11:00

Taliban verkaufen für 1000 Euro Todesdrohungen

Jeden Tag machen sich Tausende Menschen auf den Weg nach Europa, auf der Flucht vor Krieg und Tod. Doch wer nicht nachweisen kann, dass er tatsächlich vor einer Bedrohung flieht, der hat wenig Chancen auf einen positiven Asylbescheid. In Afghanistan machen die islamistischen Taliban neuerdings Geschäfte mit diesem System: Für 1000 Euro erhält man dort einen Asylgrund – eine schriftliche Todesdrohung mit dem Stempel der Taliban.

Das Geschäft mit der Angst: Wer in Afghanistan für die Regierung oder die internationalen Truppen im Land arbeitet, der muss um sein Leben fürchten. Nicht selten wurde eine Ermordung durch die Taliban per Drohbrief angekündigt. Wer konnte, der floh vor dem Terror. Damit haben sich die Islamisten nun einen lukrativen Zweitmarkt geschaffen: Sie verkaufen Todesdrohungen, die dann in Europa als Asylgrund vorgelegt werden können.

Wie "Bild"-Reporter Paul Ronzheimer in Afghanistan aufdeckte, kann man für 1000 Euro einen solchen Brief erstehen, versehen mit dem Stempel der Taliban und dem Briefkopf des ehemaligen Anführers Mullah Omar. Über einen Unterhändler kam der Journalist an das Dokument - sogar mit seinem eigenen Namen.

"Der Militär- und Justizrat hat entschieden, Sie zu töten"
Hunderte Menschen hätten schon ein solches Drohschreiben bestellt, berichtet die "Bild". Darin heißt es im Falle des Reporters: "Sie, Paul Ronzheimer, arbeiten als Spion und Sklave für internationale Truppen (...) Der Militär- und Justizrat hat entschieden, Sie zu töten (...) Ihre Aktivitäten können nicht vergeben werden." Wie viele Flüchtlinge mit solchen Schreiben bereits in Europa Asyl erhielten, ist allerdings nicht bekannt.

Die deutschen Behörden wissen aber laut "Bild" davon und warnen immer wieder vor dem internationalen Schleppergeschäft mit den Flüchtlingen. Die europäische Grenzschutzagentur Frontex gab zudem Ende September bekannt, dass es sich bei rund zehn Prozent der syrischen Pässe um Fälschungen handelt. Vor allem Afghanen versuchten teilweise, sich als Syrer auszugeben, denn sie haben die schlechteren Karten bei einem Asylverfahren.

Aus dem Video-Archiv: Zeigen Wärmebildaufnahmen kroatische Polizisten als Fluchthelfer?

Lesen Sie auch:

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.