Fr, 24. Mai 2019
01.10.2015 11:36

Negativer Trend

Arbeitslosenzahl stieg im September um 6,1 Prozent

Der negative Trend am Arbeitsmarkt hält an: Auch im September ist die Zahl der Arbeitslosen gestiegen. Inklusive AMS-Schulungsteilnehmern waren Ende des Monats 391.417 Personen auf Arbeitssuche, ein Anstieg um 6,1 Prozent. Nach nationaler Definition erhöhte sich die Arbeitslosenquote um 0,7 Prozentpunkte auf 8,3 Prozent, gab das Sozialministerium am Donnerstag bekannt.

In Wien stieg die Zahl der als arbeitslos vorgemerkten Personen im Jahresvergleich um 17,1 Prozent auf 119.354. Allerdings besuchten nur noch 27.957 Menschen, und damit um 11,7 Prozent weniger, Schulungen. In Summe gibt es damit im Vergleich zum September des Vorjahres um 10,3 Prozent mehr Jobsuchende in der Bundeshauptstadt.

Ältere Menschen und Ausländer besonders benachteiligt
Besonders benachteiligt am Arbeitsmarkt waren einmal mehr ältere Menschen ab 50 Jahren (+15,7 Prozent), Ausländer (+15 Prozent) sowie behinderte Personen. Eine deutliche Verbesserung gab es hingegen auch im September bei der Jugendarbeitslosigkeit: Bei den 15- bis 24-Jährigen kam der Anstieg mit einem Plus von lediglich 0,3 Prozent praktisch zum Stillstand, bei den 15- bis 19-Jährigen ging die Arbeitslosigkeit um 2,4 Prozent zurück. Dennoch gab es Ende September mehr Lehrstellensuchende (7482) als gemeldete offene Lehrstellen (5103).

Die Zahl der Schulungsteilnehmer war im September rückläufig: um zehn Prozent auf 69.205 Personen. Je mehr Schulungsteilnehmer es gibt, umso niedriger ist die Zahl der als arbeitslos gemeldeten Personen. Ohne Schulungsteilnehmer waren im September 322.212 Personen ohne Job, um 10,3 Prozent mehr als vor einem Jahr. Inklusive Schulungsteilnehmer betrug der Anstieg "nur" noch 6,1 Prozent.

30.000 Beschäftigte mehr als im September des Vorjahres
Auch wenn sich die Arbeitslosigkeit erneut erhöhte, stieg gleichzeitig die Beschäftigung. Ende September waren in Österreich 3.581.000 Menschen unselbstständig beschäftigt, ein Plus von 0,9 Prozent oder 30.000 gegenüber dem Jahr davor. Die Zahl der offenen Stellen stieg den vierten Monat in Folge, diesmal um 18,4 Prozent auf 33.770. Das bedeutet dennoch, dass im Schnitt zehn vorgemerkte Arbeitslose auf eine gemeldete offene Stelle kommen.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Einsatz zulässig“
Ibiza-Video: Wiener Anwalt gesteht Mitwirkung
Österreich
Schrecklicher Unfall
Todes-Drama um Rallye-Piloten (48) in Sachsen!
Motorsport
Neue Zweite Liga
Wattens legt im Titelkampf mit knappem Sieg vor
Fußball National
Attacken gegen Kanzler
Alles Ibiza beim EU-Wahlkampf-Finale der Parteien
Österreich
Lenker schwer verletzt
Lastwagen kracht auf der A2 in Betonleitwand
Österreich
Deutsches Pokal-Finale
Bayern wollen Leipzigs Angriff im DFB-Cup abwehren
Fußball International

Newsletter