Mi, 19. September 2018

"Minex" in Zeltweg

17.09.2015 23:33

150 Einwendungen gegen Industriewerk

Zeltweg soll einen neuen Industriebetrieb mit 70 Arbeitsplätzen bekommen: Die Firma "Minex" plant eine Verhüttungsanlage um 80 Millionen Euro. Anvisierte Inbetriebnahme: 2018. Doch eine Bürgerinitiative macht längst mobil. Im laufenden UVP-Verfahren wurden gut 150 Einwände gegen das Projekt vorgebracht.

"Wir sind gekommen, um zu bleiben. Wir sind kein Finanzinvestor, der sich nach wenigen Jahren wieder verabschiedet", sagt Maleachi Bühringer. Er ist Geschäftsführer von "Refratechnik". Das deutsche Familienunternehmen mit weltweit etwa 1400 Mitarbeitern hält 70 Prozent an der Grazer Firma "Minex". Diese plant in Zeltweg ein Werk, in dem jährlich 100.000 Tonnen des Kraubather Erz’ zu von der Industrie benötigten Produkten wie Magnesiumverbindungen verarbeitet wird. Das Rohmaterial stammt aus den nahen Steinbrüchen von Preg und St. Stefan. "Die Reserven sind quasi unerschöpflich", sagt "Minex"-Chef Heinz Brunold.

Der Standort (ehemaliges Kraftwerksgelände) ist laut Bühringer "optimal", die lokale Politik stünde hinter dem Vorhaben. Doch eine Bürgerinitiative kurbelte zuletzt ordentlich. Ein Hauptkritikpunkt ist die Einleitung von erwärmten Wasser in die Mur. Ob der geplante Baustart 2017 hält, ist daher fraglich.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.