Mo, 15. Oktober 2018

Erfolgreiche Zeiten

17.09.2015 15:19

Vettel: Renault-Ausstieg wäre "schwerer Schlag"

Ferrari-Pilot Sebastian Vettel hat sich für den Verbleib von Renault in der Formel 1 ausgesprochen. Der französische Autohersteller war jahrelang Motorenlieferant bei Vettels Ex-Team Red Bull. Nachdem es seit einiger Zeit aber nicht mehr gut läuft für den ehemaligen Branchenführer, will Renault bei Red Bull aussteigen.

Womöglich beenden die Franzosen sogar ihr Formel-1-Engagement komplett. "Ich glaube, das wäre ein schwerer Schlag für die Formel 1", betonte Vettel am Donnerstag im Fahrerlager zum Großen Preis von Singapur.

"Erfolgreiche Zusammenarbeit in der Vergangenheit"
"Es war eine sehr, sehr erfolgreiche Zusammenarbeit in der Vergangenheit", erinnerte sich Vettel. In den letzten eineinhalb, zwei Jahren sei es aber sehr gekippt, und man neige dazu zu vergessen, was vorher war, sagte Vettel.

Der zu dieser Saison zu Ferrari gewechselte Deutsche hat seine vier WM-Titel allesamt im Red Bull mit Renault-Antrieb gefeiert. Ob nun sein aktueller Arbeitgeber Ferrari den Konkurrenten Red Bull ab der nächsten Saison ausrüstet, liege nicht in seiner Hand zu entscheiden, meinte Vettel.

Luftqualität in Singapur verbessert
Worüber sich auch Vettel freute: Die Luftqualität in Singapur hat sich drei Tage vor dem Formel-1-Nachtrennen verbessert. Der Schadstoff-Index PSI lag vorerst nicht mehr im ungesunden, sondern im moderaten Bereich. Im Drei-Stunden-Durchschnitt erreichte der PSI am Donnerstagmorgen einen Wert von 62 - alles bis 50 wird als gut eingestuft. Ab 101 beginnt der ungesunde Bereich.

Begünstigt wurde die Verbesserung durch den Wind, der nicht wie in den Vortagen Rauch und Smog von der Nachbarinsel Sumatra nach Singapur blies, wo Bauern zur Landgewinnung Felder abbrennen.

Die Veranstalter des Nachtrennens auf dem Marina Bay Street Circuit hatten betont, dass sich die Dunstverhältnisse "nicht nur von Tag zu Tag, sondern auch von Stunde zu Stunde höchst wechselhaft" darstellen würden. "Deshalb ist es derzeit nicht möglich, verlässlich vorherzusagen, wie hoch das PSI-Niveau während des Rennwochenendes liegen wird", hieß es von offizieller Seite.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Ausstiegsklausel
Unfassbar! Messi ist 2020 ablösefrei zu haben
Fußball International
Diskussionen im Team
WM-Ärger um Neuer: Mitspieler forderten Wechsel
Fußball International
Kevin Frans hebt ab
Goalie-Fallrückzieher in der 95. Minute geht viral
Fußball International
Lob von Presse
Neue Euphorie! Israel feiert Teamchef Andi Herzog
Fußball International
Sprint-Star stinksauer
Bolt auch als Kicker im Visier der Dopingjäger
Fußball International
Steuerhinterziehung
WM-Affäre: Gericht entlastet die DFB-Spitze
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.