Quotenflop!

"Stadlshow" droht bereits das Aus!

Adabei
15.09.2015 14:42
Schon nach der ersten "Stadlshow"-Sendung droht das Aus! Es hagelte Kritik und die Quote kann nur als Flop bezeichnet werden. Jetzt wurde bekannt: Die ARD will keine Verlängerung des Formats, für den deutschen Sendepartner des ORF ist nach Silvester angeblich Schluss. Der ORF könnte sich die Show alleine nicht leisten.

Die Neuauflage des legendären "Musikantenstadls" am Samstagabend in Offenburg fiel bei Zusehern und Kritikern durch. Bemängelt wird neben der Kulisse vor allem die hölzerne Moderation des Deutschen Alexander Mazza und der Schweizerin Francine Jordi und die musikalischen Darbietungen - "keine Stimmung mehr", so der O-Ton vieler "Krone"- und krone.at-Leser.

"Jede Rundumerneuerung bringt Kritik mit sich und Dinge, die man noch verbessern muss", sagte Jordi der "Bild", und Kollege Mazza gibt dem Format "weiterhin gute Chancen".

Im ORF ist man um Schadensbegrenzung bemüht, zeigt sich gegenüber der Presse mit 526.000 Zusehern "zufrieden" und will "gemeinsam mit den Partnern in Deutschland und der Schweiz die unterschiedlichen Ergebnisse analysieren und das weitere Potenzial der Sendung evaluieren".

Dass es überhaupt zu der Neuauflage kam, dafür ist vor allem die koproduzierende ARD verantwortlich: Dort sah man in Andy Borg und dem alten "Stadl" keine Showzukunft und forderte Veränderungen. Doch jetzt ist hinter den Kulissen Feuer am "Stadl"-Dach: Denn es ist ausgerechnet die ARD, die nach dem Linzer Silvester-"Stadl" aussteigen will: Nach noch unbestätigten Informationen wird der deutsche Sender den bis Ende 2015 laufenden Vetrag nicht mehr verlängern. Für den ORF alleine wäre der "Stadl" in dieser Form unfinanzierbar, was das Ende des vor 34 Jahren gestarteten TV-Formats bedeuten würde.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.

(Bild: kmm)



Kostenlose Spiele