Sa, 20. Oktober 2018

Chelsea schwächelt

13.09.2015 14:05

Mourinho: "Druck haben nur Flüchtlinge"

Startrainer Jose Mourinho gerät beim englischen Meister Chelsea immer stärker unter Druck. Nach der 1:3-Niederlage des Titelverteidigers bei Everton am Samstag stehen die Londoner im Tabellenkeller der Premier League. Doch der Portugiese wehrte sich in seiner für ihn typischen Art und Weise gegen die immer stärker werdende Kritik: "Druck haben nur Flüchtlinge."

"Ich denke nicht, dass es einen besseren Trainer für meinen Job gibt", erklärte der 52-Jährige. "Ich bin verantwortlich. Aber ich fühle, dass ich der Richtige bin."

Fünf Spiele, drei Pleiten
Doch die Fakten sprechen dagegen: Vier Punkte und drei Niederlagen nach fünf Spielen - schlechter startete Chelsea zuletzt in der Saison 1986/87. Drei Schlappen gab es für die "Blues" in der gesamten vergangenen Spielzeit. Mit zwölf Gegentoren ist der Champions-League-Sieger von 2012 zudem die Schießbude der Liga.

Bei elf Zählern Rückstand auf den souveränen Spitzenreiter Manchester City wird die Titelverteidigung zu einer immensen Herausforderung. "Wir werden in der nächsten Saison nicht in der 2. Liga spielen", teilte Mourinho süffisant mit. Für die englische Zeitung "Sunday Express" ist Mourinho nicht mehr "The Special One", sondern "The Deluded One", der Verblendete.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.