Di, 18. September 2018

Nach Vettel-Attacke

02.09.2015 14:16

Formel 1: "Dialog statt Boykott" im Reifenstreit

In Monza will Pirelli erklären, wie es in Spa zum spektakulären Reifenplatzer an Sebastian Vettels Ferrari gekommen ist. Der Deutsche hatte in Belgien erbost Kritik am italienischen Reifenhersteller geübt. In der Vereinigung der Grand-Prix-Piloten unter Alexander Wurz ist vorerst aber Deeskalation angesagt. "Dialog statt Boykott" lautet das Motto, das die GPDA ausgegeben hat.

Immer wieder ist es in der Formel 1 zu grenzwertigen Situation wegen der Reifen gekommen, 2013 in Silverstone war sogar ein Fahrer-Boykott im Raum gestanden. "Davon ist man nun aber weit entfernt", versicherte Wurz gegenüber www.motorsport.com. "Dinge wie diese sind vielen Reifen-Herstellern schon passiert", ergänzte der Österreicher. "Die Formel 1 entwickelt sich ständig weiter und die Kräfte auf die Reifen können bisweilen schlagartig anwachsen."

Man sei deshalb sowohl mit Pirelli als auch mit dem Motorsport-Weltverband (FIA) in Kontakt, wolle die Diskussionen aber lieber hinter verschlossenen Türen führen, sagte der Österreicher. "Für alle Parteien hat aber die Sicherheit der Fahrer die höchste Priorität", versprach Wurz.

Vettel: "Miserable Reifen"
Vettel hatte nach seinem Ausfall in Belgien heftige Kritik an Pirelli geübt und die Qualität der Reifen als "miserabel" bezeichnet. Wäre dies wenige hundert Meter vorher passiert, wäre er in eine Mauer geknallt, hatte sich der deutsche Vierfach-Champion damals echauffiert.

Wurz hatte - damals aber in der Funktion als ORF-Co-Kommentator - Vettel insofern recht gegeben, als er sinngemäß meinte, die Folge eines Reifenschadens an einem Rennauto sollte eher ein klassischer und weitgehend noch kontrollierbarer "Patschen" und nicht ein explosionsartiges Auflösen der Pneus sein.

Pirelli hat auf Vettels Kritik gekontert und die Strategie von Ferrari als "riskant" bezeichnet. Womöglich kommt es auf der gefährlichen Highspeed-Strecke in Monza nun zu einer Limitierung der Rundenanzahl, die man mit einem Reifensatz zurücklegen darf.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Gegen Paris
3:2 - Klopps Liverpool siegt in letzter Minute
Fußball International
Zahlreiche Stichwunden
Spanische Top-Golferin Barquin (22) ermordet!
Sport-Mix
Zweite deutsche Liga
Salzburg-Leihgabe Hwang schießt HSV zum Sieg
Fußball International
Bayern-Start in die CL
Rummenigge warnt vor Benfica ++ Sanches im Fokus
Fußball International
Perfekter CL-Start
Krasse Messi-Gala bei 4:0-Triumph des FC Barcelona
Fußball International
Nach Ekel-Attacke
Vier Spiele Sperre für Juve-Spucker Douglas Costa
Fußball International
Fünf Millionen extra
Superstar Ronaldo hat irre Tor-Klausel im Vertrag
Fußball International
Wirbel in Deutschland
Schiri missbraucht Fan-Handy für „Videobeweis“!
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.