Do, 21. Juni 2018

Flüchtlingsdrama

29.08.2015 14:50

Todes-Lkw startete im ungarischen Kecskemet

Der Todes-Lkw, in dem am Donnerstagvormittag in einer Pannenbucht der Ostautobahn 71 Leichen entdeckt worden waren, soll in der ungarischen Stadt Kecskemet gestartet sein. Das berichtete jedenfalls die Staatsanwaltschaft des Komitats Bacs-Kiskun am Samstag. Die österreichische Polizei hat Samstagfrüh ein Ermittlerteam nach Ungarn geschickt.

Laut Angaben der Staatsanwaltschaft hätten die vier verdächtigten Schlepper, drei Bulgaren - einer davon mit libanesischer Abstammung - und ein Afghane, die illegal über die ungarische Grenze geflohenen Flüchtlinge in Kecskemet aufgenommen und dann mit dem 7,5 Tonnen schweren Kühltransporter nach Österreich transportiert. Aus diesem Grunde würde der Fall in die Kompetenz der für Kecskemet zuständigen Staatsanwaltschaft fallen, erklärten die ungarischen Behörden.

Anhörung der Schlepper in Ungarn begonnen
Am Samstagnachmittag hat das Gericht in Kecskemet unter der Leitung des Richters Ferenc Bicskei mit der Anhörung der vier verdächtigen Schlepper begonnen. Die vier Männer, drei Bulgaren und ein Afghane, wurden einzeln vom Haftrichter gehört.

"Wir haben zwar diesen tollen Erfolg, aber wir stehen trotzdem am Anfang der Ermittlungen", sagte StA-Sprecherin Verena Strnad. Sie verwies außerdem darauf, dass man "nicht in Echtzeit" informiert werde, wenngleich die Zusammenarbeit hervorragend sei. Details könne und wolle man nicht bekannt geben, "um die Ermittlungen nicht zu gefährden".

Obduktionen werden zügig durchgeführt
Zu den Obduktionen hieß es, dass diese im Laufen seien und "zügig aber sorgfältig" durchgeführt werden. Es werde, wie schon erwähnt, einige Tage dauern.

Lesen Sie auch:

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.