Sa, 18. August 2018

Morgensport

24.04.2006 11:52

Zug ausgefallen - 2.000 Tokioter gehen zu Fuß

Ausgerechnet auf einer der meist befahrenen Bahnlinien der japanischen Millionen-Hauptstadt Tokio ist am Montag der gesamte Zugverkehr stundenlang zum Stillstand gekommen. Verzogene Gleise hatten zur Folge, dass etwa 2.000 Fahrgäste der Ringlinie Yamanote zu Fuß zum nächsten Bahnhof gehen mussten.

Manche harrten bis zu zwei Stunden in den Zugabteilen ohne Toiletten aus, vereinzelt mussten erschöpfte Fahrgäste von Sanitätern abtransportiert werden. Auch der Betrieb auf anderen Linien fiel aus, wodurch insgesamt 320.000 Menschen betroffen gewesen seien, berichtete das japanische Fernsehen. Erst fünfeinhalb Stunden später konnte die Yamanote-Linie den regulären Betrieb wieder aufnehmen.

Japanischen Medien zufolge hatte ein Zugführer eine Unregelmäßigkeit auf einem Gleisabschnitt gemeldet. Fahrgäste schilderten, dass der Zug plötzlich gerüttelt habe. Zur Sicherheit wurden sämtliche Züge auf der doppelspurigen Yamanote-Linie sowie Teile von parallel verlaufenden Linien zwecks Überprüfung gestoppt. Wie sich herausstellte, waren die Gleise auf einem Abschnitt um etwa fünf Zentimeter nach oben gebogen.

Als Ursache werden Bauarbeiten auf einer darunter verlaufenen Straße vermutet, berichtete das Fernsehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.