Sa, 18. August 2018

Für ein "Selfie"

28.06.2015 15:31

Lyon: Attentäter posierte mit abgetrenntem Kopf

Yassin Salhi (35), dem vorgeworfen wird, nahe der französischen Stadt Lyon ein Gaslager angegriffen und seinen Chef enthauptet zu haben, habe nach der Bluttat für ein Foto mit dem Kopf des Opfers posiert. Das "Selfie" von sich mit dem abgetrennten Kopf habe er dann via WhatsApp verschickt, berichten Ermittler. Mittlerweile hat der Mann sein Schweigen gebrochen: Er gestand, seinen Chef getötet zu haben.

Der Teilnehmer hinter der nordamerikanischen Empfängernummer, an die die Nachricht mit dem grausigen Inhalt geschickt worden war, habe nicht ermittelt werden können, so die Behörden. Dabei könne es sich aber auch um eine einfache Vermittlungsnummer zu einem anderem Teilnehmer handeln. Das Foto fanden die Ermittler auf dem Handy des Attentäters.

Nach Informationen der französischen Nachrichtenagentur AFP hat der mutmaßliche Attentäter am Samstagabend sein Schweigen gebrochen. Demnach gestand Salhi die Enthauptung seines Arbeitgebers. Er habe zugegeben, den Chef des Transportunternehmens vor dem Anschlag getötet und enthauptet zu haben, hieß es in einem Bericht.

Würgemale am Hals des Opfers
In einem anderen Bericht hieß es, dass noch unklar sei, ob der Attentäter sein Opfer durch Enthauptung tötete oder den Kopf erst nach dem Tod abtrennte. Bei einer ersten Autopsie seien Würgemale am Hals festgestellt worden, hieß es. Die Leiche des 53-jährigen Mannes war am Freitag nach dem Anschlag auf ein Werk für Industriegase in Saint-Quentin-Fallavier nahe der französischen Stadt Lyon entdeckt worden.

Der Kopf des Mannes wurde an einem Zaun befestigt, der die Fabrik umgibt. Dort waren auch eine schwarze und eine weiße Islamistenflagge zu sehen. Ein Feuerwehrmann hatte Salhi am Tatort überwältigt. Der Vater von drei Kindern befindet sich mit seiner Ehefrau und einer Schwester in Polizeigewahrsam.

Täter vor Jahren bereits im Visier der Polizei
Mittlerweile kommen auch immer Details zu den Hintergründen der Tat ans Licht. Die französische Zeitung "Le Figaro" schrieb, der Salhi sei ab 2000 durch den Kontakt zu einem Salafisten in seinem früheren Wohnort Pontarlier radikalisiert worden sein. Dieser Mann werde verdächtigt, vor fünf Jahren mit Aktivisten des Terrornetzwerks Al-Kaida Anschläge in Indonesien geplant zu haben. Dieser Kontakt sei den französischen Sicherheitsdiensten aufgefallen, weshalb Sahli zwischen 2006 und 2008 unter Beobachtung gestellt worden sei. Anschließend wurde die Beobachtung jedoch nicht fortgesetzt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.