So, 19. August 2018

Gefahr auf der Wiese

08.06.2015 16:38

Steirische Jäger retten Bambis vor dem Mähtod

Jedes Jahr, wenn auf den Wiesen die Mäharbeiten beginnen, gibt es Rehkitze und kleine Feldhasen, die in die scharfen Klingen der Mäher geraten. Die Tiere werden verkrüppelt oder verenden qualvoll. Um dem vorzubeugen, durchkämmen Jäger das hohe Gras mit speziellen Wärmesensoren. So konnten allein in Semriach heuer 50 Kitze aufgespürt und vor dem Mähtod bewahrt werden.

Rehgeißen legen ihre Jungen in der Setz-Zeit im Mai im Schutz der hohen Wiesen ab. "Ein natürlicher Instinkt, so kann sie der Fuchs nicht finden", weiß Hegemeister Johann Pabst aus Semriach. Doch wenn die Bauern zur gleichen Zeit ihre Wiesen mähen, sind Bambi und Feldhase in Gefahr.

Kitz noch ohne Fluchtinstinkt
Heutzutage wird nämlich mit großem Mähwerk, teilweise bis zu zwölf Meter breit, gearbeitet. In vielen Gegenden sogar mit mehreren Maschinen gleichzeitig. Die Rehkitze sind hilflos. Das Problem laut Pabst: "Die Kleinen haben in den ersten Lebenstagen keinen Fluchtinstinkt, sie rollen sich wie ein Erdhügel zusammen, drücken sich dicht auf den Boden."

Rettung vor sicherem Tod
Mit so genannten tragbaren Infrarot-Wildrettern durchkämmen die Jäger deshalb vor dem Mähen die Wiesen. "Die Bauern informieren die Jäger vor der Mahd und gemeinsam werden die Wiesen- und Feldfutterbestände angeschaut", sagt Landwirtschaftskammerdirektor Werner Brugner. Wird ein Kitz gefunden, wird es mit Gras umwickelt, damit es nicht den menschlichen Geruch annimmt, hinausgetragen und in eine Kiste gesetzt. Wenn die Wiese abgemäht ist, kommt es zurück, damit es seine Mutter wieder findet.

Beim zweiten Mähgang wird dann mit einem akustischen Kitzretter gearbeitet. Dieser wird am Mähwerk montiert und stößt einen Dauerton aus, der für Menschen kaum hörbar ist, die gefährdeten Tiere aber warnt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.