07.06.2015 09:34 |

UNO-Vermittlung

Jemen-Friedensgespräche ab kommender Woche in Genf

UN-Generalsekretär Ban Ki Moon begrüßt die Bereitschaft der Konfliktparteien im Jemen zu Friedensgesprächen schon in der kommenden Woche. Delegationen der schiitischen Houthi-Rebellen und Anhänger des sunnitischen Präsidenten Abed Rabbo Mansur Hadi treffen sich am 14. Juni in Genf, wie ein UN-Sprecher am Samstag in New York mitteilte.

Ban rief beide Seiten auf, ohne Vorbedingungen zu verhandeln und zudem im Voraus eine Feuerpause zu vereinbaren, damit die notleidende Bevölkerung des ärmsten arabischen Staats humanitäre Hilfe erhalten könne. Die Staaten in aller Welt forderte er auf, die jemenitische Zivilbevölkerung nach Kräften zu unterstützen.

Staatschef Hadi ist nach Saudi-Arabien geflohen. Die Houthis werden nach seiner Darstellung vom Iran unterstützt. Seit dem 26. März bombardiert ein von Riad geführtes Bündnis Stellungen der Rebellen. Die Vereinten Nationen versuchen seit Monaten, in dem Konflikt zu vermitteln. Eine erste Runde war im Mai abgesagt worden. Bei dem Konflikt wurden nach UN-Schätzungen seit Mitte März rund 2.300 Menschen getötet, mehr als eine Million Jemeniten seien auf der Flucht.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).