So, 19. August 2018

Knappe Rettung

09.04.2006 21:16

Mit Gleitschirm Unfallopfer in Doline gefunden

Mit dem Gleitschirm auf Vermisstensuche: Findigen Obertrauner Bergrettern und dem pfiffigen Paragleiter Ralf Reiter (27) verdankt ein 31-jähriger Tourengeher vermutlich sein Leben. Der Wintersportler war auf der Schönbergalm am Krippenstein in Gosau vierzig Meter tief in eine Doline gestürzt. Reiter suchte und fand bei einem Sichtungsflug die Absturzstelle, der Verletzte konnte gerettet werden.

Die tolle Abfahrt durch den ungesicherten Skiraum der Variante „Schönberg“ endete am Wochenende für den Analytiker Jürgen S. (31) aus Krems (Niederösterreich) mit einem Desaster. Der an sich ortskundige Wintersportler übersah die hinter einem Hügel versteckte, 15 Meter breite und vierzig Meter tiefe Doline und stürzte hinein. Sein Begleiter bemerkte den Vorfall zunächst einmal nicht. Als Jürgen S. aber nicht mehr auftauchte, alarmierte der besorgte Mann zuerst den Pistendienst. Bei einer gemeinsamen Suche konnte der Vermisste nicht entdeckt werden, deshalb wurde drei Stunden nach dem Verschwinden des Mannes die Bergrettung in Obertraun alarmiert.

Nach fünf Minuten Tourengeher entdeckt
Zufällig war der Obertrauner Fluglehrer Ralf Reiter (27) von der Ramsauer Flugschule „Aufwind“ mit einem Schüler und Bergretter am Stützpunkt Krippenstein. Reiter erklärte sich spontan bereit, bei der Suche mitzuhelfen und schwang sich mit seinem Gleitschirm in die Lüfte: „Ich hab´ mich an die äußerste Spur am Hang gehalten. Nach fünf Minuten Flug hab´ ich am Dolinenrand einen Ski gesichtet“, berichtet der Schutzengel. Zeitgleich kamen zwei Bergretter aus Rottenmann (Steiermark) den Hang hinab. Ralf Reiter: „Als erstes haben wir geschaut, ob der Tourengeher noch ansprechbar ist. Er hat gesagt, dass es ihm halbwegs gut geht, aber dass ihm kalt ist. Deshalb haben wir ihm gleich eine Jacke hinuntergeworfen.“

Der Obertrauner Bergrettungsdienst konnte den Abgestürzten mittels Mannschaftszug und Bergedreieck aus der Doline bergen. Jürgen S. hatte Prellungen an Oberkörper und Brustkorb erlitten. Er wurde vom Hubschrauber „Martin 3“ ins Bad Ischler Spital geflogen.

 

 

Foto: Bergrettung Obertraun

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.