So, 22. Juli 2018

Lebend zersetzt

08.04.2006 14:46

Mann wird bei lebendigem Leibe zerfressen

Weil ein Mann auf Hawaii in dieses Hafenbecken gefallen ist, stirbt er jetzt einen grausamen und qualvollen Tod: Seitdem sein Körper mit dem kontaminierten Wasser in Berührung gekommen ist, zersetzen fleischfressende Bakterien nach und nach seine Arme und Beine, seine Haut und inneren Organe.

Wie „Honolulu Star Bulletin“ berichtete, sei der 34-jährige Pfandleiher Oliver Johnson vor einer Woche in den Ala Wai Hafen gefallen, nachdem er in einem Lokal etwas getrunken hatte. An und für sich nichts extrem Gefährliches. Wäre nicht zuvor aufgrund heftiger Regenfälle der Hauptabwasserkanal gebrochen und hätte das Wasser des Yachthafens kontaminiert. Und hätte er sich beim Herausklettern aus dem Wasser nicht Arme und Beine aufgeschnitten, sodass die fleischzersetzenden Bakterien in offene Wunden gelangen konnten. So aber hatte der 34-Jährige keine Chance.

"Er sieht aus, als wiege er 180 Kilo"
Innerhalb weniger Tage ging es Johnson sehr schlecht. Sein Bein schmerzte und er bekam kaum Luft. Also rief er die Rettung und ließ sich ins Krankenhaus bringen, wo Ärzte bei ihm schließlich „nekrotisierende Fasziitis“ (eine seltene, lebendbedrohliche Weichgewebsinfektion, die Muskel-, Fett- und Hautgewebe zerstört) diagnostiziert hätten, so Freunde des 34-Jährigen zu der Zeitung. Sie würden ihn nicht mehr wieder erkennen. „Er ist aufgeschwollen und sieht aus, als wiege er 180 Kilo“, so einer seiner geschockten Kumpels.

Linkes Bein musste amputiert werden
Auf eine Rettung des 34-Jährigen wagt niemand mehr zu hoffen, zu schlimm hat es Johnson erwischt. Inzwischen musste man dem Mann das linke Bein oberhalb des Knies amputieren, sein Körper fiel in einen toxischen Schock, der dazu führte, dass sein Blutdruck sinkt und seine wichtigsten Organe versagen. Leber und Nieren arbeiten schon nicht mehr selbständig. Sollte der 34-Jähriger tatsächlich überleben, müsste man ihm nach Angaben der Ärzte auch noch sein anderes Bein und den linken Arm amputieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.