Mordermittlungen

Totes Au-Pair: Polizei glaubt nicht an Selbstmord!

Das Ableben des georgischen Au-Pair-Mädchens Sopiko Lolashivili (23) in Grein beschäftigt weiter die Polizei: Die Kriminalisten sind nicht überzeugt, dass die Frau wirklich freiwillig in die Donau ging.

Die Leiche von Sopiko Lolashvili wurde, wie berichtet, zwei Wochen nach dem Verschwinden der Frau im Donaukehrwasser vor der Schiffsstation in Grein gefunden. Die fesche Georgierin, die als Au-Pair in Wien arbeitete, hatte am 29. April vorgegeben, nach Linz zu einem Deutschkurs zu fahren. Tatsächlich dürfte Lolashvili schnurstracks nach Grein gefahren sein.

Dort wurde ihr Handy zuletzt geortet, dort dürfte sie auch gestorben sein. Was sie in der Donaugemeinde gesucht hat, ist Gegenstand laufender Ermittlungen. Sie könnte sich, so die Vermutung, in Grein mit einem Landsmann getroffen und Streit bekommen haben.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 19. September 2021
Wetter Symbol